Star-Übersicht


Charlize Theron und Sean Penn wollen ein Kind 26.05.2015

Seit die beiden Schauspieler ein Paar sind, schwärmen sie von ihrer ganz besonderen Liebe. Und die soll nun mit einem neuen Familienmitglied besiegelt werden.

Angeblich sind sie bereits verlobt, da ist der nächste Schritt für Charlize Theron und Sean Penn eine logische Folge.
Seit die beiden Hollywood-Stars sich gesucht und gefunden haben, schäumen sie fast über vor Glück. Sean Penn schwärmt immer wieder von der ganz besonderen Beziehung zu Charlize Theron und kann nicht oft genug betonen, dass sie nach zwei gescheiterten Ehen mit Madonna und Robin Wright nun endlich die Richtige ist.
Die gemeinsame Zukunft haben die Schauspieler angeblich bereits im November mit einer heimlichen Verlobung besiegelt, jetzt wünschen sich die beiden noch ein zweites Kind. "Mad Max: Fury Road"-Star Charlize Theron hat bereits vor drei Jahren einen Jungen adoptiert, der nun ein Geschwisterchen kriegen soll. Eine weitere Adoption käme dafür infrage, auf die sich Charlize Theron bereits sehr freut.
Sean Penn, der mit seiner Exfrau Robin Wright bereits zwei Kinder hat, hat Anfang des Jahres den kleinen Jackson ebenfalls adoptiert, damit er, Charlize und der kleine Spross auch gesetzlich als Familie gelten.

Eine glückliche Familie

Wie gut er mit dem Kleinen auskommt, durfte man erst die letzten Tage in Cannes beobachten. Dort verbrachte der "The Gunman"-Star jede freie Minute mit Jackson und ließ dafür sogar sämtliche Einladungen zu Yacht-Partys und Empfängen sausen.
Wann genau Kind Nummer zwei im Kreis der Familie aufgenommen wird, hängt wahrscheinlich mit dem Terminplan von Charlize Theron zusammen. Gerade stehen die Dreharbeiten zu "The Huntsman" auf dem Programm, im Anschluss folgt "Brain on Fire". Aber danach wäre die Gelegenheit günstig.
Reese Witherspoon ist die neue Tinkerbell 26.05.2015

Disney ist noch längst nicht am Ende mit seinen Realverfilmungen. Jetzt darf Reese Witherspoon als kleine Fee mit den Flügelchen schlagen.

Die Großoffensive geht in die nächste Runde: Disney will weiterhin noch realer werden und setzt dabei auf Feenstaub-Power.
Lily James war Cinderella,und jetzt kommt Reese Witherspoon als Tinkerbell in einer weiteren Disney-Realverfilmung. Diverse Zeichentrickklassiker stehen bereits auf der To-Do-Liste, zu der nun auch "Tink" hinzugefügt wurde.
Darin spielt Reese Witherspoon die kleine Fee, die mit ihrem Kumpel Peter Pan so manches Abenteuer im Nimmerland erlebt. In ihrer ganz eigenen animierten Welt ist Tinkerbell seit Jahren im Kino sehr erfolgreich, zuletzt mit "Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest".
Die Real-Version will Reese Witherspoon selbst produzieren, gesucht wird noch nach einem Regisseur. Für das Drehbuch ist Victoria Strouse verantwortlich, die zuletzt "Findet Dorie", die Fortsetzung zu "Findet Nemo", in die passenden Worte verpackt hat.

Neue Perspektive im Feenland

Ähnlich wie "Maleficent" soll "Tink" eine Seite der kleinen Fee zeigen, die man bisher so noch nicht kannte. Basierend auf den Peter-Pan-Erzählungen wird das Publikum also eine völlig neue Perspektive erleben. Mehr wird bisher noch nicht verraten.
Goldene Palme für "Dheepan" 24.05.2015

Die Palmen des 68. Festival de Cannes sind vergeben. Die Jury zeichnete "Dheepan" von Jacques Audiard als besten Film aus.

Das Drama um Flüchtlinge in Paris berührte Publikum und Jury.
Die Jury unter der Leitung der Coen-Brüder zeichnete "Dheepan" von Jacques Audiard als besten Film aus und sprach ihm die Goldene Palme zu.
Das zutiefst menschliche Drama erzählt vom Schicksal einer Gruppe tamilischer Flüchtlinge, die sich als Familie ausgibt und in Paris zu Fuß fassen versucht.
Zuletzt hatte Audiard 2009 den Großen Preis der Jury für "Ein Prophet" erhalten. Sein "Der Geschmack von Rost und Knochen" war vor drei Jahren leer ausgegangen. Beide Filme hatten jeweils als Goldene-Palme-Kandidaten gegolten.
Zuletzt war die Goldene Palme vor zwei Jahren an Frankreich gegangen, als "Blau ist eine warme Farbe" von Abdellatif Kechiche den letzten Film der Jury-Präsidenten, "Inside Llewyn Davis", schlug.

Preis der Jury für "The Lobster"

Der Große Preis der Jury ging an den ungarischen Beitrag "Saul fia" von Laszlo Nemes. Das Holocaust-Drama hatte seit der ersten Vorführung am ersten Donnerstag des Festivals als einer der großen Favoriten gegolten.
Als bester Regisseur wurde der taiwanesische Meisterregisseur Hou Hsiao Hsien ausgezeichnet. Sein "The Assassin" ist sein erster abendfüllender Film seit sieben Jahren. Der Preis der Jury wurde dem griechischen Filmemacher Yorgos Lanthimos für seinen Film "The Lobster" zugesprochen.
Bester Schauspieler ist der Franzose Vincent Lindon für seine Leistung in "La loi du marché" von Stéphane Brizé. Der Preis für die beste Darstellerin ging ex aequo an Rooney Mara für "Carol" von Todd Haynes und Emmanuelle Bercot für "Mon roi" von Maiwenn - Bercot war außerdem die Regisseurin des Eröffnungsfilms "La tête haute".
Für das beste Drehbuch wurde Michel Franco ausgezeichnet, Regisseur und Autor von "Chronic", in dem Tim Roth die Hauptrolle spielte. Die Caméra d'Or für den besten Erstling ging an "La tierra y la sombra" von Cesar Augusto Aceveda, der im Rahmen der Semaine de la critique gelaufen war.
Salma Hayek wird zur Super-Spionin 22.05.2015

Mata Hari ging nicht nur als Tänzerin in die Geschichte ein, sondern vor allem als Spionin. Und jetzt soll Salma Hayek ihr Doppelleben führen.

Sie ist exotisch, sie ist sexy und hat schon so manchen Mann um den Finger gewickelt. Beste Voraussetzungen, um als Spionin zu überzeugen.
Deshalb hat Regisseurin Sophie Fiennes auch Salma Hayek ganz besonders im Blick für ihre Hauptrolle. Schon seit Jahren arbeitet sie an einem Film über die berühmte exotische Tänzerin Mata Hari, die Anfang des 20. Jahrhunderts ihre Verführungskünste nicht nur für den Privatgebrauch einsetzte.
Während des Ersten Weltkrieges soll Mata Hari wichtige Informationen an den deutschen Geheimdienst weitergegeben haben, die sie Soldaten und anderen einflussreichen Männern mit ihren weiblichen Reizen entlockt hat. Dafür wurde sie 1917 dann auch wegen Hochverrats hingerichtet.
Doch angeblich sind die offiziell bekannten Fakten über das Leben der Dame nicht ganz korrekt, wie Sophie Fiennes herausgefunden hat. Diese Tatsache fand auch Salma Hayek so interessant, dass sie sich während des Filmfestivals in Cannes intensiv mit der Regisseurin über eine mögliche Zusammenarbeit unterhalten hat.

Salma Hayek beißt zu

Dort hat Salma Hayek gerade ihren neuen Film "Il racconto dei racconti" vorgestellt, in dem sie das Herz eines Seeungeheuers isst. Fans der schönen Mexikanerin freuen sich nach diesem Anblick bestimmt umso mehr, die Schauspielerin bald wieder knapp bekleidet auf der Leinwand tanzen zu sehen.
Heath Ledger sollte "Mad Max" spielen 22.05.2015

Tom Hardy wird als neuer "Mad Max" gefeiert - dabei wollte Regisseur George Miller ursprünglich einen ganz anderen Star auf die "Fury Road" schicken.

Eigentlich sollte der "Joker" auf der "Fury Road" für Recht und Ordnung sorgen.
Als anno 2001 "Mad Max: Fury Road" erstmals angekündigt wurde, war noch keine Rede davon, dass ein anderer als Mel Gibson die ikonische Rolle spielen könnte.
Doch dann geschahen die Anschläge vom 11. September und Endzeit-Actioner waren nicht mehr gefragt. Dann geriet Gibson nach seinen bizarren Ausrastern in die Schlagzeilen und wurde in Hollywood für lange Zeit zur persona non grata.
Als das Projekt zurück in die Spur kam, brauchte George Miller einen neuen Star. In einem Interview gegenüber 'The Daily Beast' bekannte er, dass er keineswegs als erstes Tom Hardy im Sinn hatte, sondern Heath Ledger:

Charisma und rastlose Energie

"Jedesmal, wenn Heath nach Sidney kam, schaute er bei mir vorbei und wir sprachen über Max", erklärte Miller. "Er hat dasselbe gewisse Etwas, das Mel und Tom haben - diese Männlichkeit, das Charisma und diese rastlose Energie, die du brauchst, um eine relativ wortkarge Figur spielen zu können. Die Welt hat einen großartigen Menschen verloren, als er ging. Tom war nächste, der mit diesem Charisma durch die Tür kam."
Heath Ledger starb am 22. Januar 2008 an den Folgen einer Medikamentenvergiftung. Für seine Leistung als Joker in "The Dark Knight" wurde er postum mit einem Oscar ausgezeichnet.
Termin für "World War Z 2" steht 22.05.2015

Die Fortsetzung von Brad Pitts Zombie-Schnitzeljagd ließ lange auf sich warten - nun soll sie am 9. Juni 2017 in die Kinos kommen.

Am geplanten Starttag wartet schon die Konkurrenz mit Superkräften.
Vor zwei Jahren gaben Brad Pitt und Filmriese Paramount bekannt, dass es für "World War Z" eine Fortsetzung geben soll. Danach war davon lange nichts mehr zu hören.
Es hätte nach den Schwierigkeiten bei der Produktion des Originalfilms auch niemanden gewundert, wäre das Sequel heimlich still und leise beerdigt worden. Doch nun veröffentlichte das Studio einen Starttermin für "World war Z 2": Es soll am 9. Juni 2017 in die US-Kinos kommen.
Konkurrenz mit Superkräften lauert bereits, denn an diesem Tag wollen auch die neuen "Fantastic Four" mit ihrem zweiten Leinwandabenteuer loslegen. Es gilt als wahrscheinlich, dass einer der beiden Filme den Termin wieder räumt.
"World War Z" mit seinen 'Fast & Furious'-Zombies und Brad Pitt als Virusermittler Gerry Lane hatte weltweit rund 540 Millionen Dollar eingespielt. Eigentlich ein erstklassiger Grund für eine Fortsetzung, doch richtig glücklich konnte damit niemand der Macher sein: Statt der ursprünglich veranschlagten 200 Millionen Dollar waren die Kosten für den Film explodiert, am Ende soll er einschließlich des Marketingbudgets das Doppelte gekostet haben.

Chaotische Dreharbeiten

Schuld waren massive Änderungen am Drehbuch während der laufenden Produktion. Viele Szenen und der komplette Schluss mussten völlig neu produziert werden. Es kam zu massiven Verwerfungen zwischen Regisseur Marc Forster ("Ein Quantum Trost") und Star/Produzent Brad Pitt, weswegen der zweite Teil nun von Juan Antonio Bayona ("The Impossible") inszeniert werden wird.
Das Drehbuch schreibt Steven Knight ("Shutter Island", "Tödliche Versprechen"), der sich um die Bestseller-Vorlage "Operation Zombie: Wer länger lebt, ist später tot" von Max Brooks nicht zu scheren braucht. Schon den ersten Teil hatte Brooks trocken mit "Sie ruinierten mein Buch nicht, sie ignorierten es" kommentiert.
Brad Pitt und Angelina Jolie fürchten um ihr Strandhaus 21.05.2015

Durch einen Öl-Unfall könnte das 5 Millionen Dollar teure Urlaubsdomizil der beiden Hollywood-Stars beschädigt werden.

Ein Ölteppich auf dem Meer macht auch vor einem Promi-Anwesen nicht Halt.
An der Küste Kaliforniens kam es zu einer Umweltkatastrophe verheerenden Ausmaßes. Bei der Ölgewinnung ist eine Leitung geplatzt, aus der rund 80.000 Liter Öl ausgetreten sind, das nun Richtung Küste schwimmt. Zwar sind Rettungskräfte bereits unterwegs, um den Schaden in Grenzen zu halten, doch der 14 Kilometer lange Ölteppich wird wohl auch die Küste treffen.
Unter den Anwohnern, die sich ein Haus am Strand mit Meerblick gegönnt haben, sind auch Angelina Jolie und Brad Pitt. Gemeinsam haben sie dort eine Ranch für 5 Millionen Dollar gekauft, auf der sie überwiegend ihren Familienurlaub verbringen. Dieses Haus könnte enormen Schaden nehmen, wenn die Ölmassen an Land gespült werden.
Viel schlimmer sind jedoch die Auswirkungen auf die Natur. Umweltschützer machen sich besondere Sorgen um verschiedene Walarten, die vor der Küste zu finden sind. So wie man Brad Pitt und Angelina Jolie kennt, machen sie sich wahrscheinlich selbst ebenfalls mehr Gedanken über die Umweltkatastrophe als über ihr Strandhaus.

Brad Pitt, der Strand-Rowdie

Allerdings ist Brad Pitt mit seinen Kindern schon einmal in Ungnade bei den Anwohnern gefallen, weil er mit seiner Familie einen Quad-Ausflug am Strand von Santa Barbara unternommen hat. Die umweltverschmutzenden Abgase waren für eine gute Nachbarschaft nicht gerade förderlich.
Peter Sarsgaard fordert "Die Glorreichen Sieben" 21.05.2015

"Aquaman" Jason Momoa stieg wieder aus, dafür will nun "Night Moves"-Star Peter Sarsgard den Colt schneller ziehen als Denzel Washington.

Als Oberschurke meldet sich der "Night Moves"-Star zum Shoot Out gegen Denzel Washington.
Mit Peter Sarsgaard hat Regisseur Antoine Fuqua einen prima Schauspieler in den Wilden Westen gelockt: Der Star aus "Night Moves" wird die Schurkenrolle übernehmen und den Räuberbaron Bogue spielen.
Allerdings muss ihm Fuqua einen neuen Handlanger besorgen. Für den muskelpackten Mistkerl hatte er eigentlich Jason Momoa ("Justice League"-Aquaman, "Game of Thrones") angeworben. Doch Momoa stieg parallel zu den Verhandlungen mit Sarsgaard wieder aus.
Immerhin hat der Regisseur seine sieben Helden bereits beisammen: Für die gute Sache reiten seine "Training Day"-Stars Denzel Washington und Ethan Hawke, außerdem Chris Pratt ("Guardians of the Galaxy"), Wagner Moura ("Elite Squad"), Vincent D'Onofrio (TV-Serie "Daredevil"), Lee Byung-Hun ("G.I. Joe - Die Abrechnung") und Matt Bomer ("Magic Mike 2"). Als Blickfang ist Haley Bennett an Bord.

Remake vom Remake

Das Projekt ist im Grunde das Remake eines Remakes, denn John Sturges Hired Guns-Abenteuer "Die glorreichen Sieben" von 1960 basiert auf dem Hired Swords-Abenteuer "Die sieben Samurai" (1954) von Akira Kurosawa. In der Western-Version stellen sich Yul Brynner, Steve McQueen, Charles Bronson, James Coburn, Robert Vaughn, Brad Dexter und Horst Buchholz einer Bande Outlaws entgegen, die alljährlich zur Erntezeit ein mexikanisches Dorf ausplündern.
Peter Sarsgaard nächster großer Film in unseren Kinos ist der Thriller "Black Mass", hier wird er an der Seite von Benedict Cumberbatch und Johnny Depp zu sehen sein. Kinostart dafür ist der 18. September.
Top-Autoren entwickeln "Transformers"-Kinosaga 21.05.2015

Wie die "Avengers" sollen auch die Robot-Giganten ein "Cinematic Universe" bekommen. Dafür werden Hollywoods kreativste Autoren angeworben.

Ein "Cinematic Universe" für die extrem erfolgreichen Roboter.
Wenn in Hollywood demnächst Mangel an kreativen Autoren herrscht, sind Spielzeuggigant Hasbro und Filmriese Paramount schuld, bzw. deren Produzenten Michael Bay, Steven Spielberg und Lorenzo di Bonaventura.
Das Trio hat sich vorgenommen, die "Transformers"-Serie mit einem kompletten "Cinematic Universe" auszustatten. Dieses Kinouniversum soll dann als Quelle für eine Vielzahl Filme um die Robot-Giganten dienen - ganz so, wie es Marvel mit seinen "Avengers" vormacht.
Ein sogenannter 'Writer's Room' soll die Grundlage dafür schaffen, weswegen derzeit etliche Spitzenautoren ein lukratives Angebot auf dem Tisch haben: Laut 'Hollywood Reporter' wurden unter anderem "The Walking Dead"-Mastermind Robert Kirkman, die "Iron Man"-Federn Art Marcum und Matt Holloway, "Pacific Rim 2"-Autor Zak Penn, sowie Jeff Pinkner ("The Amazing Spider-Man 2") eingeladen.

Team unter Milliarden-Druck

Den Vorsitz dieser illustren Runde hat Akiva Goldsman ("Illuminati", "Die Bestimmung - Insurgent") übernommen. Der Druck auf ihn und seine Mitstreiter in spe ist beträchtlich: "Transformers: Ära des Untergangs" spielte weltweit mehr als eine Milliarde Dollar ein, insgesamt brachten es die vier "Transformers"-Actioner auf knackige 3,7 Milliarden Dollar. Auf diesem Niveau soll es selbstverständlich weitergehen.
Wird Matthew McConaughey der nächste Green Goblin? 21.05.2015

Willem Dafoe und Chris Cooper machten Spider-Man bereits das Leben schwer, jetzt könnte sich Matthew McConaughey dazugesellen.

Nachdem sich Matthew McConaughey inzwischen mit einem Oscar als ernstzunehmender Schauspieler etabliert hat, wäre jetzt wieder Zeit für etwas Abwechslung.
Vor wenigen Tagen ließ der "Interstellar"-Star verlauten, dass er mit Marvel bereits einige Gespräche geführt hatte. Jetzt könnte auch der Grund für diese Meetings bekannt sein: Matthew McConaughey soll im neuen Spider-Man-Reboot den Green Goblin spielen.
Zumindest scheinen die Produzenten ein großes Interesse an dem Schauspieler zu haben. Wie groß seine eigenen Ambitionen sind, in einer Comic-Verfilmung mitzuspielen, nachdem er sich in den letzten Jahren mühsam mit Filmen wie "Dallas Buyers Club" vom Schönling zum Charakterdarsteller gemausert hat, ist die Frage.
Doch erst kürzlich ließ er durchblitzen, dass er selbst ein großer Comic-Fan ist und sich schon in der Vergangenheit mehrfach für ein paar Rollen sowohl im Marvel-Universum als auch bei DC angeboten hat.

Spider-Man mit Staraufgebot

Außerdem schlüpften vor ihm schon zwei weitere Hollywood-Hochkaräter in die Rolle des Norman Osborne alias Green Goblin. In der Sam-Raimi-Trilogie machte Willem Dafoe Spider-Man Tobey Maguire das Leben schwer, in "The Amazing Spider-Man 2" war es Chris Cooper.
Seinen Superhelden-Protagonisten wird voraussichtlich Asa Butterfield spielen. Er gilt als Favorit für den nächsten Spider-Man, wurde jedoch trotz intensiver Gerüchte noch nicht offiziell bestätigt. Aber wenn die beiden Hauptdarsteller erst einmal feststehen, wird es interessant, welche namhaften Stars noch zum Cast dazu stoßen.

Scherzkeks George Clooney hat Angst vor der Polizei 20.05.2015

Diesmal könnte der "A World Beyond"-Star einen Schritt zu weit gegangen sein bei seinem Versuch, seinen Kumpel Brad Pitt reinzulegen.

Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Doch ob sein neuestes Opfer Humor versteht, wird sich erst noch zeigen.
George Clooney ist in Hollywood bekannt für seine Streiche, die er am liebsten auf Kosten seiner Kollegen-Kumpel Matt Damon und Brad Pitt spielt. Auch jetzt hat der Schauspieler ein Projekt am Laufen. Allerdings plagt ihn diesmal das schlechte Gewissen, denn vielleicht ist er diesmal zu weit gegangen.
Wenn es ganz dumm läuft, könnte George Clooney bald Besuch von der Polizei bekommen. Zumindest gab der "A World Beyond"-Star in einer Fernsehshow diesbezügliche Bedenken bekannt.
Üblicher Weise verwendet er sein eigens angefertigtes Briefpapier mit Adresse und Signatur von Matt Damon oder Brad Pitt und verschickt ominöse Briefe in deren Namen. Erfahren tun seine Freunde meist erst viel später davon und sind in der Regel schockiert über Clooneys kriminelle Energie.

George Clooney auf Abwegen

Was er sich diesmal ausgedacht hat, wollte George Clooney nicht verraten. Aber falls er in baldiger Zukunft verhaftet werden sollte, würde die Schandtat ohnehin ans Licht kommen.
Vielleicht ist sein Hang zu gemeinen Streichen auch der Grund, warum er sich unsterblich in eine Anwältin verliebt hat. Seine Amal kann ihn jedenfalls im Ernstfall vor Gericht verteidigen.
Barbra Streisand schreibt ihre Memoiren 20.05.2015

Unverblümt und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen will Barbra Streisand in ihrer Autobiographie einige Unwahrheiten über ihr Leben klarstellen.

Das Leben des Hollywood-Stars wurde in der Vergangenheit schon öfter in Schriftform veröffentlich. Doch jetzt setzt sich Barbra Streisand selbst an den Schreibtisch.
Gleich mit ihrer ersten Filmrolle in "Funny Girl" räumte sie 1969 ihren ersten Oscar ab und katapultierte sich damit direkt in den Sternenhimmel von Hollywood. Es folgten zahlreiche weitere Filme und Musicals, die Barbra Streisand zum gefeierten und vielgeliebten Star machten - auf der Leinwand und vor allem am Broadway.
Auch als Solokünstlerin gelang ihr der große Durchbruch und noch heute sind ihre Konzerte ausverkauft. Kein Wunder also, dass sich bereits einige Autoren mit dem Leben von Barbra Streisand befassten - allerdings nicht ganz im Sinne der Schauspielerin.
Denn mit den Mythen und Unwahrheiten, die in bisherigen Biographien veröffentlicht wurden, will Barbra Streisand nun persönlich aufräumen. 2017 wird ihre Autobiographie erscheinen, in der laut Verlag die Wahrheit und die eigenen Gedanken der Grand Dame ans Licht kommen.

Keine Geheimnisse mehr

Bereits 2009 spielte sie mit dem Gedanken, ihr Leben in Worte zu fassen, war sich jedoch noch nicht sicher, ob sie das Geschriebene auch wirklich veröffentlichen wollte. Mit den Jahren ist die Entscheidung wohl gereift und Barbra Streisand hat nichts mehr zu verheimlichen.
Auf der Leinwand gibt sich Barbra Streisand nur noch selten die Ehre, zuletzt als schräge Mutter von Seth Rogen in "Unterwegs mit Mum". Dafür ist sie musikalisch weiterhin regelmäßig in den Charts vertreten.
Neuer Regisseur für "Jack Reacher" 20.05.2015

Den zweiten Fall des harten Ermittlers soll Edward Zwick inszenieren. Tom Cruise und der Edel-Regisseur sind alte Bekannte.

Für "Never Go Back" kommt Edward Zwick an Bord.
Mit seinen Romanen um den Ex-Militärcop "Jack Reacher" landet Lee Child regelmäßig Millionenseller. Nachdem Tom Cruise vor zwei Jahren mit einer ersten Verfilmung erfolgreich war, wurde eine Fortsetzung beschlossen. Die soll nun mit der Verpflichtung von Edward Zwick als Regisseur endlich Fahrt aufnehmen.
Den ersten Film der Reihe hatte Christopher McQuarrie inszeniert, der danach mit Cruise "Edge of Tomorrow" und "Mission: Impossible - Rogue Nation" drehte.
Auch Ed Zwick ist ein alter Bekannter für den Superstar, sie ließen gemeinsam den "Last Samurai" in die Schlacht ziehen. Zu Zwicks weiteren Arbeiten als Regisseur zählen unter anderem "Blood Diamond" und "Unbeugsam - Defiance".

Date mit doppeltem Boden

Jack Reachers zweitem Kinoeinsatz liegt der Thriller "Never Go Back" zugrunde. Darin gönnt sich der Einzelgänger ein Date mit einer Offizierin in seiner ehemaligen Militärbasis. Als er ankommt, trägt die Lady Handschellen und ihm werden gleich mehrere Verbrechen angedichtet.
Ein Drehbuch gibt es schon, doch will Zwick noch einmal ausgiebig daran Hand anlegen. Christopher Quarrie bleibt dem Projekt erhalten, er tauscht den Regiestuhl mit dem des ausführenden Produzenten.
"Mission: Impossible - Rogue Nation" kommt am 6. August in unsere Kinos.
George Miller verrät nächsten "Mad Max"-Titel 20.05.2015

Es bleibt staubig - Tom Hardy wird in "Mad Max: The Wasteland" seinen zweiten Einsatz als wortkarger Endzeiträcher haben.

In "The Wasteland" fühlt sich Max Rockatansky wie zuhause ...
Publikum und Kritiker feiern einhellig "Mad Max: Fury Road" als Meisterwerk. Da überrascht es wenig, dass Filmriese Warner umgehend bei Regisseur George Miller eine Fortsetzung geordert hat.
Schon vor dem Start von "Fury Road" hatte Hauptdarsteller Tom Hardy eine Verpflichtung für weitere Filme mitgeteilt:
"Es ist ein Geschäft und es kommt auf die Performance an. Ich habe aber nicht den Schatten eines Zweifels, dass wir damit weitermachen."
Mit einem Einspielergebnis von über 110 Millionen Dollar am ersten Wochenende haben wohl auch die Buchhalter Lust auf eine Fortsetzung.

Jede Menge Stoff für die Endzeit-Saga

"Die Zukunft gehört den Irren" heißt es auf den Filmplakaten. An denen wird auch in der Fortsetzung kein Mangel herrschen. Bei George Miller hat hat sich jede Menge neuer Stoff für seine Endzeit-Saga angesammelt:
"Wir haben ein Drehbuch und eine Novelle", sagt der Regisseur. "Sie entstanden während der Verspätungen von 'Fury Road' und während wir all die Hintergrundstorys erarbeitet haben."
Schon vor Jahren sprach Miller von einer Fortsetzung, die er unter dem Titel "Mad Max: Furiosa" zu drehen gedachte. Doch nun wird sie "Mad Max: The Wasteland" heißen. Das liegt nahe, die "Fury Road" endet schließlich nicht an einem Swimming Pool.
Lando Calrissian bekommt Comeback 20.05.2015

Er zählt nicht zum Ensemble von "Das Erwachen der Macht", doch "Star Wars"-Drehbuchautor Lawrence Kasdan verspricht den Fans ein Wiedersehen mit Lando.

Ein Wiedersehen mit dem Glücksritter ist plötzlich wieder möglich.
Han Solo, Chewbacca, Luke, Leia, R2D2, C3PO: Die Helden aus der ersten Trilogie geben sich in "Star Wars: Das Erwachen der Macht" ein Stelldichein. Nur einer fehlt: Glücksritter Lando Clarissian, damals gespielt von Billy Dee Williams.
Lawrence Kasdan, beteiligt am Drehbuch des kommenden "Krieg der Sterne"-Abenteuers (Kinostart: 17. Dezember) und Autor von "Das Imperium schlägt zurück", erklärt in einem Interview mit 'Vanity Fair', warum die beliebte Figur nicht dabei ist - und verspricht den Fans trotzdem ein Wiedersehen mit Lando.
Mit Blick auf die Laufzeit des Filmes hätten er und Regisseur J.J. Abrams nach dem Motto "Kill your Darlings" etliche eigentlich eingeplante Figuren wieder herausnehmen müssen:
"Viele sehr unterhaltsame Filme der letzten Zeit sind einfach zu lang. In den letzten zwanzig Minuten denkst du dir 'Wieso ist das noch nicht vorbei?'. So einen Film wollten wir nicht machen", erklärt Kasdan. "Wir wollen, dass es am Schluss heißt 'Ich will mehr', oder 'Was, schon vorbei?'. Deshalb schauen wir uns alles kritisch an und fragen uns dabei 'Brauchen wir dies? Wäre es nicht besser, wenn das rausfliegt, auch wenn wir es lieben?'".

Ein eigenes "Star Wars"-Abenteuer?

Gerade Lando Calrissian ist aber noch lange nicht abgeschrieben. Zwar stellte Lawrence Kasdan klar, dass der in "Das Erwachen der Macht" definitiv nicht dabei sei, betonte aber auch: "Ich glaube nicht, dass Lando schon erledigt ist, in welcher Weise oder Form auch immer."
Das kann Dreierlei bedeuten: Lando bekommt später innerhalb der neuen Trilogie seinen Auftritt und könnte dann natürlich wieder von Williams gespielt werden. Derzeit sitzt Kasdan am Drehbuch für das zweite Einzelabenteuer innerhalb der Saga, das sich um Boba Fett drehen wird. Warum sollten sich der Kopfgeldjäger und Calrissian darin nicht über den Weg laufen?
Auch möglich: Das dritte Spin-Off steht ganz im Zeichen des Glücksritters, der bekanntlich ja auch Vorbesitzer von Han Solos Raumschiff 'Millennium Falcon' ist. Nicht wenige Fans würden diesem Szenario wohl den Vorzug geben.
Neuer Trailer zur Games-Comedy "Pixels" 19.05.2015

"Independence Day" mit Pacman - im neuen "Pixels"-Trailer kämpfen Adam Sandler und Kevin James gegen die LEgenden der Gamesgeschichte.

Keine Gnade - selbst der Schlumpf wird abgeschossen ...
Genialer Humor und wahnsinnig daneben liegen nah beieinander. Das gilt besonders für Komödien mit Adam Sandler, der nun den zweiten Trailer seiner Games-Comedy "Pixels" vorgelegt hat.
Die Story-Idee ist großartig und soweit sich das bis jetzt beurteilen lässt, ist er damit viel näher am "Leg Dich nicht mit Zohan an"-Kult dran als am "Kindsköpfe"-Quatsch:
Eine vor Jahrzehnten ins All geschossene Zeitkapsel der Nasa wird von Aliens aufgefischt und als Kriegserklärung mißverstanden. Sie bauen die Stars der enthaltenen Videogameklassiker nach und schicken sie als gigantische Monster zurück zur Erde.

Tyrion als Donkey Kong-Champion

Drei Weltmeister in völlig nutzlosen Disziplinen treten nun an, die Menschheit zu retten: Sandlers Figur Sam hält alle "Pacman"-Rekorde, Ludlow (Josh Gad) ist ungeschlagener "Centipede"-Champ und nie war jemand besser in "Donkey Kong" als Eddie, gespielt von "Game of Thrones"-Tyrion Peter Dinklage. Als US-Präsident ist Kevin James im Dienst.
Regie bei "Pixels" führt "Harry Potter"-Macher Chris Columbus. Damit er überhaupt drehen durfte, mussten erst sieben Spielecompanies, darunter Atari, Konami und Nintendo, ihre Daumen heben und die Verwendung ihrer Helden gestatten. Kinostart ist am 30. Juli.
Den Trailer zu "Pixels" finden Sie auch im Web unter youtu.be/2XWzrOzq22E]
[http://youtu.be/eIOcWZOQL5M
]
[http://youtu.be/eIOcWZOQL5M
Elizabeth Banks denkt über "Pitch Perfect 3" nach 19.05.2015

Sollte die Fortsetzung von "Pitch Perfect" weiterhin so gut beim Publikum ankommen wie am Startwochenende, könnte es einen dritten Teil geben.

Noch ist nichts beschlossen, doch wenn die Barden Bellas weiterhin so schön a capella singen, könnte es ein weiteres Wiedersehen geben.
Nachdem "Pitch Perfect 2" sogar "Avengers: Age of Ultron" von der Charts-Spitze gedrängt hat, scheint das Musical beim Publikum wohl gut anzukommen. Und das ist die Hauptvoraussetzung für einen dritten Teil.
Zumindest stellt Regisseurin und Gail-Darstellerin Elizabeth Banks den "Pitch Perfect"-Fans einen weiteren Film in Aussicht, wenn die Produzenten merken, dass "Pitch Perfect 2" eine große Zielgruppe findet. Teil 2 ist gerade erst gestartet und führt schon in sämtlichen Ländern die Kinocharts an. Das dürfte zumindest beweisen, dass ein großes Publikum auf die musikalische Unterhaltung gewartet hat.
Allerdings gibt Elizabeth Banks auch zu, dass sich bisher noch niemand Gedanken darüber gemacht hat, welche Handlung in "Pitch Perfect 3" umgesetzt werden könnte. Da sich Rebel Wilson als Fat Amy in die Herzen der Zuschauer gespielt und gesungen hat, wäre ihr Mitwirken zumindest gesichert, und auch die restlichen Barden Bellas wären bestimmt wieder mit von der Partie.

Von Magic Mike nach Panem

Bevor sich Elizabeth Banks jedoch weiter mit der Musikwelt befassen kann, ist sie erst einmal ab Juli in "Magic Mike 2" zu sehen. Im Anschluss bringt sie als Effie Trinket "Die Tribute von Panem" zum finalen Ende.
Liam Hemsworth wirbt für Diesel 19.05.2015

Für das neue Männerparfüm des Mode-Labels wird "Panem"-Star Liam Hemsworth sein hübsches Gesicht in die Kamera halten.

Der Mode-Hersteller Diesel hat einen guten Fang gemacht: Einer der angesagtesten Jungstars wird das neue Werbegesicht der Marke.
Sein Bruder Chris Hemsworth ist derzeit als Thor in "Avengers: Age of Ultron" zu sehen und auch Liam Hemsworth steht in den Startlöchern zur letzten Promotour für "Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2". Und bevor er wieder von den Fans der Trilogie umzingelt wird, hat sich Diesel noch schnell sein Aussehen gesichert.
Für die neue Männerparfüm-Serie "Only the Brave" ziert Liam Hemsworth die Werbekampagne, sowohl auf Fotos als auch in den TV-Spots. Bei Diesel hat man nach jemandem gesucht, der "Stärke, Entschlossenheit und vor allem die Fähigkeit besitzt, sein Leben mutig nach seinen Vorstellungen zu leben."
All das verkörpert der "Tribute von Panem"-Star offensichtlich, denn das Modelabel ist sehr glücklich darüber, Liam Hemsworth für sich gewonnen zu haben. Eine Besonderheit ist es ohnehin, da bisher keine prominenten Gesichter für die Kampagnen gebucht wurden.

Stilvoll gehen die Tribute zu Ende

Seinen Sinn für Mode darf Liam Hemsworth auch in "The Dressmaker" unter Beweis stellen, den er gerade an der Seite von Kate Winslet abgedreht hat. Doch der große Hype steht ihm im November bevor, wenn "Die Tribute von Panem" endlich zum finalen Ende gebracht werden.
Jack Black wird Verteidigungsminister 18.05.2015

Der Comedian übernimmt das Militär einer 12-köpfigen Hinterhofnation und reitet herbe Attacken gegen die Nachbarschaft.

Wer Haus und Garten zum souveränen Staat erklärt, muss sich vor den imperialistischen Nachbarn schützen ...
Selbsternannte Mikronationen gibt es wirklich: Weil sie sich einen Spaß machen wollen (oder etwas schief gewickelt sind und das tatsächlich ernst meinen), erklären manche US-Bürger ihren Grundbesitz zum souveränen Staat.
Als er davon hörte, erkannte Regisseur Jared Hess darin einen prima Filmstoff, fand in seinem "Nacho Libre"-Star Jack Black sofort einen begeisterten Mitstreiter für die Hauptrolle und ließ die "New Girl"-Autoren Robert Snow und Christian Magalhaes das Drehbuch schreiben.

Bizarre Welt voller Exzentriker

Das Duo ersann für "Micronations" eine bizarre Welt aus selbsternannten Ländern, in denen Exzentriker und Visionäre das Sagen haben. Blacks Figur heuert als Verteidigungsminister der Winznation Valoria an - Bevölkerungsanzahl: 12 - und schlägt epische Schlachten gegen die "Nachbarstaaten".
"Jack und ich wollten endlich wieder ein gemeinsames Projekt starten", sagt Hess in einem Statement, "und die rasend komische Welt der Micronations hat uns beide sofort angesprochen."
Jack Black war zuletzt in "Sex Tape" auf unseren Leinwänden zu sehen und hat soeben den Kids-Gruselfilm "Gänsehaut" abgedreht. Jared Hess stellt gerade die Komödie "Masterminds" mit Zach Galifianakis, Kristen Wiig und Owen Wilson fertig.
Nicolas Cage in beinharter Bunker-Adaption 18.05.2015

Der Superstar übernimmt die Hauptrolle im Thriller "Dog Eats Dog" nach dem Bestseller von Edward Bunker. Regie führt Hollywood-Legende Paul Schrader.

Drei Ex-Cops auf einem Höllentrip durch Los Angeles.
Die erste Klappe für das Filmprojekt "Dog Eat Dog" wird erst im Oktober fallen, aber schon jetzt ist klar, dass es sich dabei um einen ganz besonderen Thriller handeln wird.
Das liegt an drei Zutaten für diesen Film: Zugrunde liegt ihm der gleichnamige Roman des 2005 verstorbenen Krimikönigs Edward Bunker, der seine harten Stoffe mit den eigenen Knasterfahrungen würzte. Bunker war auch als Schauspieler aktiv, beispielsweise war er als Mr. Blue in Quentin Tarantinos "Reservoir Dogs" zu sehen.
Im Regiestuhl sitzt Hollywood-Legende Paul Schrader, der unter anderem "American Gigolo" inszenierte und die Drehbücher für "Taxi Driver" und "Wie ein Wilder Stier" schrieb. Für die Hauptrolle von "Dog Eat Dog" konnte er nun Superstar und Oscarpreisträger Nicolas Cage ("Con Air") gewinnen.

"Rocky Mountains Rambo" im Hindukusch

Die Story erzählt von einem Trio Ex-Cops, das tief gesunken ist, nämlich bis tief in den kriminellen Morast von Los Angeles. Die drei lassen sich für einen Kidnapping-Job anwerben, den sie stümperhaft planen und entsprechend gründlich verpfuschen. Die Situation gerät völlig außer Kontrolle. Alles, was jetzt noch zählt, ist nicht im Gefängnis zu landen - dort wartet der Tod.
Nicolas Cage dreht derzeit "Army of One" und spielt hier den US-Bauarbeiter Gary Faulkner. Die Story ist bizarr, basiert aber auf einer wahren Geschichte: Der "Rocky Mountains Rambo" genannte Faulkner durchstreifte mit einem Schwert bewaffnet den Hindukusch, um Osama Bin Laden zu erwischen.

Colin Firth lernt segeln 18.05.2015

Für seine Rolle als Donald Crowhurst muss sich Colin Firth derzeit viel auf dem Wasser aufhalten - auf einem Segelboot mit wenig Platz.

Zur Vorbereitung auf seinen neuen Film muss Oscar-Preisträger Colin Firth aufs offene Meer hinaus.
Als Donald Crowhurst 1968 die Aufzeichnungen seiner Weltumsegelung fälschte, um sich das Preisgeld eines Wettbewerbs zu erschleichen, verbrachte er viel Zeit alleine auf einem Segelschiff. Wenn man lange Zeit fern der Zivilisation und ohne Ansprache auf dem Wasser verbringt, kann man schon mal auf seltsame Gedanken kommen. Das weiß jetzt auch Colin Firth.
Für die Dreharbeiten zum bisher noch unbetitelten Biopic über das tragische Schicksal des Seglers wird der "Kingsman"-Star viel Zeit auf einem Segelboot verbringen, ähnlich wie Robert Redford in "All Is Lost". Da dort nicht allzu viel Platz für Personal ist, muss Colin Firth jetzt lernen, so ein Boot selbst zu steuern und durch die Gewässer zu navigieren.
Das schlimmste am Segelkurs ist für den Schauspieler jedoch nicht das Segeln an sich, sondern der wenige Platz, der ihm in der engen Kabine zum Schauspielen zur Verfügung steht. Aber auch das sollte für Oscar-Preisträger Colin Firth nach einer Eingewöhnungsphase kein Problem sein.

Colin Firth der neue Liam Neeson?

Generell würde sich der 54-Jährige gerne mehr in Richtung Action orientieren. Die Dreharbeiten zu "Kingsman: The Secret Service" haben ihm dermaßen Spaß gemacht, dass er sich gut vorstellen könnte, der neue Liam Neeson zu werden. Eine Fortsetzung zur Agenten-Komödie ist immerhin schon in Planung.
"Twin Peaks" jetzt doch mit David Lynch 18.05.2015

Nach seinem Ausstieg aus dem Revival-Projekt konnte Kult-Regisseur David Lynch nun doch überredet werden, "Twin Peaks" wieder selbst zu inszenieren.

Das ewige Hin und Her um eine dritte Staffel der Kult-TV-Serie lässt die Erwartungen der Fans immer höher werden.
Erst schlug die Nachricht ein wie eine Bombe, doch so richtig kam der Stein bisher nicht ins Rollen: Die Rückkehr nach "Twin Peaks" 25 Jahre nach der zweiten Staffel der TV-Serie gestaltete sich ziemlich holprig.
Als der Entschluss für eine dritte Staffel vergangenes Jahr gefasst wurde, war David Lynch selbstverständlich als Regisseur dabei. Auch die Darsteller um Kyle MacLachlan waren schnell von der Idee begeistert und sagten ihr Mitwirken zu. Doch vor wenigen Wochen twitterte der Kult-Regisseur seinen Ausstieg aus dem Projekt, weil ihm aus finanziellen Gründen nicht genügen Freiraum gelassen wurde.
Doch jetzt scheint wieder alles in Butter zu sein. Anscheinend hat man sich bei einer Tasse verdammt gutem Kaffee geeinigt. Der US-Fernsehsender Showtime ließ sich von den Darsteller wohl doch erweichen, den Forderungen des "Twin Peaks"-Urvaters nachzugeben, damit er seine Vision umsetzen kann.

Produktion hat begonnen

Außerdem soll die dritte Staffel nicht nur neun Episoden umfassen, sondern mehr. Wie viel genau, ist jedoch noch nicht bekannt. Dafür wurde von Showtime offiziell bestätigt, dass die Produktion begonnen hat. Ausgestrahlt wird "Twin Peaks" dann 2016.
Neuer, schriller "Minions"-Trailer 16.05.2015

Minions im Stringtanga? Der neue Clip zum Kinoabenteuer der gelben Spaßvögel ist nichts für Zartbesaitete ...

Mit deftigem Humor machen die gelben Spaßvögel Appetit auf ihren Film.
Irgendwann und meistens zu spät begreifen es auch die gewieftesten Schurken: Die "Minions" sind zwar eine treue Helferschar, aber sie bringen ihrem "Boss" auch alles Pech, das man nur haben kann.
Der neue "Minions"-Trailer zeigt einige Beispiele dafür: T-Rex, Napoleon, Dracula enden gekocht, abgeschossen und pulverisiert. Selbst ihr neuestes Idol, Meisterverbrecherin Scarlett Overkill (gesprochen von Carolin Kebekus) tut sich schwer, die gelben Geister, die sie rief, wieder loszuwerden.
Zudem demontrieren die eigentlichen Stars aus den "Ich- Einfach unverbesserlich"-Filmen in ihrem ersten eigenen Abenteuer deftigen Humor, der seine Pointen auch mal südlich des Latzhosenäquators zündet - und wir erfahren, dass sie darunter Stringtangas tragen.

Bösewichte und Bananas

Regisseur Pierre Coffin lässt die herrrlich bekloppte Truppe zunächst todtraurig und der Auslöschung nah im Jahr 42 vor Gru (also 1968) im ewigen Eis herumlungern. Um ihr Volk zu retten, machen sich Kevin, Stuart und Bob auf, die Welt nach einem geeigneten Bösewicht und natürlich Bananas abzusuchen.
Die Reise des wackeren Minion-Trios führt aus der Antarktis erst nach New York und Orlando und schließlich nach London, den lässigen Soundtrack dazu liefert u.a. Beat der 1960er Jahre. Kinostart ist am 2. Juli.
Den dritten Trailer zu Minions finden Sie auch im Web unter: youtu.be/k1_PJ6EcINs
Samuel L. Jackson für "Blob"-Remake bestätigt 15.05.2015

Der Superstar wird in der Neuverfilmung des Horrorklassikers die Jagd nach dem blubberigen Menschenfresser anführen.

Menschenfresser aus dem All? Ein Fall für Nick Fury ...
Während "Avengers: Age of Ultron" eine Ehrenrunde nach der anderen um den Globus dreht - ein Milliardeneinspiel wurde längst erreicht - nimmt Nick Fury-Darsteller Samuel L. Jackson schon den nächsten Superschurken ins Visier.
Jackson wurde soeben als erster Schauspieler für das Remake des Horror-Klassikers "Blob - Schrecken ohne Namen verpflichtet. 1958 nahm die Karriere des jungen Steve McQueen mit diesem Film ordentlich Fahrt auf.
Per Meteor reist eine formlose Masse durchs All, die, kaum auf der Erde gelandet, Appetit auf Menschenfleisch entwickelt und nach jeder Mahlzeit ein Stück größer wird. Der von McQueen gespielte junge Mann findet schließlich heraus, dass Feuerlöscher die Waffe der Stunde sind.

Das volle Potenzial des Blob

Samuel L. Jackson wird einen Biochemiker spielen, der nach einem Mittel forscht, mit dem sich der Blob besiegen lässt. Feuerlöscher werden in der Neuverfilmung folglich nicht genügen.
Regie führt Action-Experte Simon West ("Con Air","Expendables 2") und er hat Großes vor mit dem kosmischen Glibber: "Mit moderner Computeranimation können wir das volle Potenzial des "Blob" endlich ausschöpfen", freut sich West. "Es ist ein Thrill, diese langlebige Ikone einem größeren Publikum und einer neuen Fan-Generation vorzustellen."
Ist der neue Spider-Man schon gefunden? 15.05.2015

"Ender's Game"-Star Asa Butterfield war in der engeren Wahl und scheint das Rennen als nächster Spider-Man gemacht zu haben.

Mitte Mai sollte offiziell bekannt gegeben werden, wer als nächster Spider-Man durch die Lüfte schwingen darf.
Anscheinend fiel die Wahl auf Asa Butterfield. Der "Ender's Game"-Star war bereits unter den letzten fünf Newcomern, die für die Neubesetzung der Rolle infrage kamen. Nach einigen Screentests scheint er das Rennen nun gewonnen zu haben.
Noch fehlt zwar die offizielle Verkündung, aber die Gerüchte verdichten sich bereits seit Tagen, dass Asa Butterfield die jüngere Version des Spinnenmannes spielen wird. Geeignet wäre er jedenfalls bestens: Er hat trotz seinen jungen Jahren mit Filmen wie "Ender's Game" und "Hugo Cabret" bereits einige Blockbuster-Erfahrung, er befindet sich im Teenageralter, so wie Spider-Man im neuen Reboot, und er hat einen gewissen Nerd-Faktor, der ihn als Peter Parker glaubwürdig machen würde.
Sollte Asa Butterfield sich mit den Produzenten in den letzten Verhandlungen für die Rolle einig werden, ginge es auch direkt los mit den Vorbereitungen zu "Captain America: Civil War", in dem Spider-Man erstmals wieder auf seine Avengers-Kollegen treffen wird.

Straffer Zeitplan für Spider-Man

Derzeit steckt Asa Butterfield aber noch mitten in den Dreharbeiten zu Tim Burtons "Miss Peregrine's Home for Peculiars". Direkt im Anschluss ginge es dann für den 18-Jährigen direkt zum Set des dritten Captain-America-Films. Seinen ersten eigenen Auftritt bekommt Spider-Man dann 2017.
Natalie Portman spielt Jackie Kennedy 15.05.2015

Das Leben der ehemaligen Präsidenten-Gattin nach dem Attentat auf ihren Mann soll mit Natalie Portman als "Jackie" verfilmt werden.

Das Attentat auf John F. Kennedy war schon oft Thema für spannende Polit-Thriller. Doch jetzt soll seine Witwe zum Zentrum des Geschehens werden.
Der 22. November 1963 sollte das Leben von Jackie Kennedy mit einem Schlag verändern. An diesem Tag wurde ihr Mann, der damalige US-Präsident, in Dallas auf der Rückbank eines Cabrios direkt neben ihr erschossen. Die Umstände des Anschlags, die Suche nach dem Attentäter, diverse Verschwörungstheorien - alles wurde bereits filmisch verarbeitet, sogar mehrfach.
Doch wie es der First Lady nach dem schrecklichen Attentat erging, interessierte bisher eher wenig. In "Jackie" sollen nun mit Natalie Portman in der Hauptrolle die ersten vier Tage nach dem Anschlag beleuchtet werden und wie Jackie Kennedy privat und in der Öffentlichkeit mit der Tragödie umging.
Regie führt der Chilene Pablo Larrain, der für seinen Film "No" bereits eine Oscar-Nominierung verbuchen kann. Als Produzent ist Darren Aronofsky an Bord, der Natalie Portman mit "Black Swan" bereits zu ihrem ersten Oscar verholfen hat.

Natalie Portman kämpft für Frauenrechte

Politisch unterwegs ist Natalie Portman auch in "On the Basis of Sex". Darin spielt sie die Frauenrechtlerin und spätere Richterin am Supreme Court Ruth Bader Ginsberg. Etwas unterhaltsamer geht es wohl erst wieder in "Thor: Ragnarok" zu. Auch wenn ihr Mitwirken bisher nicht offiziell bestätigt ist, dürfte die Chance auf eine Rückkehr als Jane Foster gut stehen.
Luc Besson verfilmt "Valerian und Veronique" 13.05.2015

"Lucy"-Macher Luc Besson will die populäre französische SciFi-Comic-Reihe auf die Leinwand bringen.

Die Comic-Reihe ist genau nach dem Geschmack des "Lucy"-Machers.
Frankreichs Blockbuster-König Luc Besson plant nach seinem Hit "Lucy" als nächstes Regieprojekt die Verfilmung eines Comic-Klassikers.
Via Twitter verkündete er, die populäre Science-Fiction-Comic-Reihe "Valerian und Veronique" von Pierre Christin (Text) und Jean-Claude Mézières (Zeichnungen) mit Dane DeHaan und Cara Delevingne als Hauptdarsteller zu verfilmen.
Der erste Comic um die Abenteuer eines Paares von zeitreisenden Agenten, das die Erde und andere Planeten vor Bösewichten beschützt, erschien 1967 unter dem Titel "Valérian, agent spatio-temporel - La cité des eaux mouvantes" in Frankreich.

In der "Stadt der tausend Planeten"

Titel des geplanten Filmes ist "Valerian and the City of a Thousand Planets". Die Dreharbeiten sollen im Dezember beginnen, der Film soll im Sommer 2017 in unseren Kinos starten.
Bessons letzte Regiearbeit "Lucy" mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle avancierte 2014 weltweit zum Hit, in Deutschland sahen ihn 1,6 Mio. Kinogänger.
Diego Luna im Krieg der Sterne 13.05.2015

Der mexikanische Filmemacher und Schauspieler unterstützt Felicity Jones bei der Jagd nach den Plänen des "Todessterns".

Ein weiterer Neuzugang für "Das dreckige Dutzend" im All.
Der erste eigenständige Film aus dem "Star Wars"-Universum nimmt rasant Formen an. Regisseur Gareth Edwards ("Godzilla") kann den nächsten Neuzugang für "Rogue One" verkünden:
Diego Luna ("Elysium"), 35, Filmemacher und Schauspieler aus Mexiko ist ab sofort Mitglied der Rebellenallianz. Bereits dabei sind Riz Ahmed ("Nightcrawler"), Sam Claflin ("Snow White & the Huntsman") und Ben Mendelsohn ("The Dark Knight Rises").
Die Hauptrolle spielt Felicity Jones, die soeben in Florenz an der Seite von Tom Hanks mit den Dreharbeiten zur Dan Brown-Verfilmung "Inferno" begonnen hat.
Die Idee von "Rogue One" wird mit der von "Das Dreckige Dutzend" oder "Die Glorreichen Sieben" verglichen. Weitere hochkarätige Verpflichtungen sind also zu erwarten.

"Tollkühne Rebellenmission"

Die Handlung ist zwischen "Episode III - Die Rache der Sith" und "Episode IV - Eine neue Hoffnung" angesiedelt. Während der eine Film mit dem Bau des ersten Todessterns endete, beginnt der andere mit der Jagd des Imperiums nach den gestohlenen Plänen der monströsen Raumstation.
Doch wie gelangten sie überhaupt in die Hände von Prinzessin Leia? Diese Lücke will Gareth Edwards schließen: "Gauner und Einzelgänger schließen sich zu einer Widerstandsgruppe zusammen, um in einer tollkühnen Mission die Pläne des Todessterns zu stehlen."
"Rogue One" kommt an Weihnachten 2016 in unsere Kinos.
Rebel Wilson bringt Übergrößen-Kollektion heraus 13.05.2015

In "Pitch Perfect 2" steht sie wie eh und je zu ihren Rundungen, und damit will sie auch andere Frauen inspirieren.

Große Mädchen haben es oft schwer, sich hübsch zu kleiden, ohne gleich ein Vermögen dafür auszugeben. Davon kann auch Rebel Wilson ein Liedchen singen.
"Pitch Perfect" machte die üppige Australierin zum Star und auch in "Pitch Perfect 2" steht sie als Fat Amy zu ihren Kurven. Damit hat sich Rebel Wilson zur neuen Ikone der übergewichtigen Damen gemacht, die das Selbstbewusstsein der Schauspielerin selber gerne hätten.
Einen Anstoß in ein glücklicheres Leben will Rebel Wilson nun mit einer Mode-Kollektion für XXL-Mädchen geben. Gemeinsam mit dem Übergrößen-Label Torrid hat sie 25 Designs entworfen, die ab November auch im Handel erhältlich sind.
Die Kreationen reichen vom T-Shirt im Koala-Print bis zu Accessoires in Mikrophon-Form und sollen zu einem erschwinglichen Preis im Online-Shop angeboten werden. "Ich hatte immer das Gefühl, dass es da draußen keine Marke im Übergrößenbereich gibt, die coole Sachen entwirft, die gut sitzen und trotzdem bezahlbar sind," spricht Rebel Wilson vielen Gleichgesinnten aus der Seele.

Rebel Wilson kämpft gegen den Magerwahn

Nachdem immer mehr Fans den Kleidungsstil der Schauspielerin imitieren wollten, fasste Rebel Wilson direkt den Entschluss, sich selbst im Modebereich tätig zu machen. Da sie zu den wenigen kurvigen Hollywood-Stars zählt, sieht sie es als ihre Pflicht an, dem vorherrschenden Magerwahn aktiv entgegenzutreten.
Noomi Rapace wird zur Opern-Diva 13.05.2015

Jetzt, wo mit Noomi Rapace die Hauptdarstellerin gefunden ist, nimmt Niki Caros Biopic über die große Maria Callas langsam Formen an.

Als Lisbeth Salander wurde Noomi Rapace mit der "Millennium"-Trilogie berühmt, jetzt wird das gepiercte Mädchen mit dem Drachen-Tattoo zum ganz großen Opern-Star.
Schon seit einiger Zeit arbeitet "Whale Rider"-Regisseurin Niki Caro an einem Biopic über Maria Callas. Das Drehbuch hat sie schon länger fertig, jetzt ist mit Noomi Rapace endlich auch eine geeignete Hauptdarstellerin gefunden.
"Callas", wie der Film so simpel und doch aussagekräftig heißen wird, konzentriert sich vor allem auf die Beziehung der gefeierten Opern-Diva zum Multimilliardär Aristotles Onassis, die über zwei Jahrzehnte andauerte. Ebenfalls thematisiert wird der verzweifelte Versuch von Maria Callas, ein einfaches Leben mit ihrer großen Liebe zu führen und dem Starrummel um ihre Person zu entfliehen.
Als Basis für das Drehbuch zu "Callas" diente die Biographie "Too Proud, Too Fragile" von Alfonso Signorini. Die 1977 verstorbene Sängerin gilt noch heute als Opern-Legende und wurde von Musik-Liebhabern als Göttin verehrt.

Über Stieg Larsson zu Prometheus

Noomi Rapace hat seit ihrem Durchbruch mit den Stieg-Larsson-Verfilmungen immer einen vollen Terminplan. Ab Anfang Juni kehrt sie mit "Kind 44" an der Seite von Tom Hardy wieder in die Kinos zurück, eine Fortsetzung zu "Prometheus" steht ebenfalls auf dem Programm.

Drehstart für Dan Browns "Inferno" 12.05.2015

In Florenz fiel die erste Klappe Ron Howards "Inferno" mit Tom Hanks zum dritten Mal in der Rolle des Symbologen Robert Langdon.

Tom Hanks und Felicity Jones bitten in Florenz zur Schnitzeljagd.
In Florenz haben jetzt die Dreharbeiten zu "Inferno", die dritte Dan-Brown-Verfilmung mit Tom Hanks in der Rolle des Wissenschaftlers Robert Langdon, begonnen.
Ein Teil des stargespickten Ensembles versammelte sich zur Feier der ersten Klappe für einen Fotogruß. Vor historischer Kulisse sind darauf neben Hanks, Sidse Babett Knudsen, Regisseur Ron Howard, Omar Sy, Autor Dan Brown und Felicity Jones zu sehen.
Außerdem sind bei "Inferno" Irrfan Khan ("Life of Pi") und als Schurke "X-Men"-Star Ben Foster an Bord.
Symbologe mit Hangover
Held Langdon kennt diesmal seine Gegner von Anfang an, er kann sich bloß nicht an sie erinnern - der Symbologe erwacht ohne Gedächtnis an die letzten beiden Tage in einem Florentiner Krankenhaus.
Ärztin Brooks (Jones) soll die grauen Zellen Langdons wieder auf Trab bringen, denn es gilt in bewährter Brown-Manier eine Schnitzeljagd durch Florenz zu überstehen. An deren Ende wartet dann ein Irrer mit einer biologischen Waffe, der damit Dantes titelgebendes "Inferno" entfesseln will.
"Inferno" kommt am 13. Oktober 2016 in unsere Kinos.
Video - Jean-Claude van Damme tanzt noch einmal den "Kickboxer" 12.05.2015

Im US-TV wiederholte JCVD seine legendäre "Kickboxer"-Tanzeinlage - inklusive Keilerei.

JVCD und seine Muscles from Brussels haben nichts verlernt.
Große Beiträge zur Geschichte des Tanzfilms hat Jean-Claude van Damme nicht geleistet, aber es gibt sie. In seiner TV-Show förderte US-Talker Conan O'Brien einen davon zutage.
Er präsentierte einen Clip aus "Karate Tiger 3 - Der Kickboxer" von 1989. Darin schwingt JVCD auf Drängen seines Trainers in einer Bar das Tanzbein. Mittendrin schickt er zwei Halunken auf die Bretter, ohne dabei aus dem Rythmus zu geraten.
O'Brien bat seinen Gast, die Szene noch einmal nachzuspielen. Jean-Claude van Damme, der in seinen jungen Jahren neben Karate auch fleißig ein Balletttraining besuchte, ließ sich nicht lange bitten.

Im Remake als Martial Arts-Trainer

Dabei bewies er, dass er die coolen Moves durchaus noch drauf hat, sowohl was das Tanzen, aber auch was den Kampfsport angeht: Wie in der Filmszene knockte er zwei Stuntmen aus.
Derzeit dreht van Damme wieder, und zwar das Remake eben dieses Films. In Kickboxer: Vengeance steht er allerdings nicht mehr selbst im Ring, sondern trainiert als Master Chow den Helden Kurt Sloan. Der wird jetzt von Alain Moussi gespielt.
Den Tanzclip mit Jean-Claude van Damme finden sie auch im Web unter: youtu.be/aztdMwYrF4k
"Cinderella" Lily James trifft auf den Kaiser 12.05.2015

Und wieder hat Newcomerin Lily James eine neue Rolle ergattert - diesmal an der Seite von Christopher Plummer in "The Kaiser's Last Kiss".

Die Karriere von Lily James ist derzeit nicht zu stoppen. Ein Rollenangebot folgt auf das nächste und nur die besten nimmt sie auch an.
Gerade erst wurde der "Cinderella"-Star für die Action-Komödie "Baby Driver" gebucht, da gibt's auch schon die nächste Zusage für "The Kaiser's Last Kiss".
In der Verfilmung des gleichnamigen Romans von Alan Judd wird Lily James die Haushälterin des früheren deutschen Kaisers Wilhelm I. spielen, der in Holland im Exil lebt und während des Zweiten Weltkriegs von einem Nazi-Offizier bewacht wird. Der verliebt sich in die schöne Akki, was zum Problem wird, da sie Jüdin ist.
Die Rolle des Kaisers, die ein wenig an Shakespeares "King Lear" angelehnt ist, übernimmt Schauspiel-Legende Christopher Plummer. Als Regisseur wurde David Leveaux verpflichtet, der mit "The Kaiser's Last Kiss" sein Leinwanddebüt feiert.

Kostüm-Fan Lily James

Lily James scheint ihren Gefallen an großen Kostüm-Filmen gefunden zu haben. In der TV-Serie "Downton Abbey" durfte sie bereits als Lady Rose die eleganten Kleider der 20er Jahre tragen, in "Cinderella" wurde die Garderobe zunehmend pompös und auch in "The Kaiser's Last Kiss" wird sie wieder eine Reise in die Vergangenheit unternehmen.
Anne Hathaway jagt Riesen-Echse 12.05.2015

In "Colossal" entwickelt Anne Hathaway eine telepathische Verbindung zu einem Monstrum, das die Welt zerstören will.

Nach "Godzilla" kommt "Colossal" - und Anne Hathaway ist mittendrin im Monster-Horror.
Schon in "Interstellar" befasste sich die Oscar-Preisträgerin mit einem Thema, das den menschlichen Verstand ein wenig überfordert. Daran knüpft Anne Hathaway jetzt mit dem SciFi-Action-Drama "Colossal" an, auch wenn sie damit auf eine ganz andere psychische Ebene abdriftet.
Als Gloria baut sie eine ganz besondere Verbindung zu einer Monster-Eidechse auf, die gerade dabei ist, erst Tokio, dann Japan und im Anschluss auch den Rest der Welt zu zerstören. Obwohl die junge Frau meilenweit entfernt ist, fühlt sie sich doch telepathisch mit dem Monstrum verbunden. Selbst ein wenig verwirrt von dem Zustand, macht Gloria sich auf, die Hintergründe zu erforschen und natürlich die Welt vor der Katastrophe zu bewahren.
Die Story stammt aus der Feder von Nacho Vigalondo, der auch Regie führen wird, und soll eine Mischung aus "Godzilla" und "Lost in Translation" sein. Klingt auf den ersten Blick etwas befremdlich, aber vielleicht kann Vigalondo mit "Colossal" eine angenehme Abwechslung zum üblichen Monster-Action-Schema liefern.

Fangemeinde gespannt auf Colossal

Eine treue Fangemeinde hat sich der Spanier bereits mit seinen Werken "Open Windows" oder "Timecrimes" aufgebaut, die bereits gespannt auf die Umsetzung von "Colossal" wartet.
Anne Hathaway kehrt nach Christopher Nolans SciFi-Drama "Interstellar" erst im Herbst wieder mit "The Intern" auf die Leinwand zurück.
Liam Neeson verhandelt die nächste Action-Sause 11.05.2015

Als "A Willing Patriot" verfolgt der Superstar im CIA-Auftrag bis zur Selbstaufgabe die Spur eines finsteren Terroristen.

Der Altstar geht als "A Willing Patriot" auf Terroristenjagd.
Nach "Run All Night" gönnt sich Liam Neeson eine Scherzpause in "Ted 2" (25. Juni), danach geht es mit knackiger Action weiter. Derzeit verhandelt der 64-jährige Superstar den Polit-Actioner "A Willing Patriot".
Kommt es zum Deal, wird Neeson einen CIA-Agenten spielen, der ein vertracktes Katz-und-Maus-Spiel beginnt.
Es gilt, einen finsteren Terroristen aufzuhalten, der kurz davor steht, einen verheerenden Anschlag zu begehen.
Neesons Figur ist mit Todesverachtung im Einsatz, denn er sucht auch Rache für einen mysteriösen Vorfall in seiner eigenen Vergangenheit.

Einsätze als Missionar und Drogenschmuggler

Im Regiestuhl wird mit Martin Zandvliet ein Neuling sitzen, der sich für Kriegsdrama "Unter dem Sand" über reichlich Vorschusslorbeeren freuen darf, obwohl sich der Film noch in der Postproduktion befindet.
Liam Neeson steht derzeit für Martin Scorsese als Missionar in "Silence" vor der Kamera und gibt dann in "A Monster Calls" das Monster. Außerdem wird er in "Narco Sub" einen in Ungnade gefallenen Marine-Offizier spielen, dem ein südamerikanischer Drogenlord ein neues Kommando aufzwingt: Der Ex-Kapitän soll ein bis obenhin mit Kokain vollgepacktes U-Boot unter der US-Küstenwache hinweg steuern.
Sylvester Stallone stellt seine Bilder aus 11.05.2015

Wer schon immer mal das kreative Schaffen des "Expendables"-Stars sehen wollte, bekommt jetzt in Nizza die große Chance.

Er war Rocky, er war Rambo und er führte die Expendables an - aber tief in seinem Inneren ist er ein sensibler Maler.
Am Samstag ist es soweit: Sylvester Stallone eröffnet seine eigene Kunstausstellung im Musée d'Art Moderne et d'Art Contemporaine in Nizza. Für alle europäischen Fans bietet sich dann die besondere Gelegenheit, die künstlerischen Werke des Schauspielers zu begutachten.
Und natürlich auch den Star selbst, denn Sylvester Stallone wird die Ausstellung persönlich eröffnen. Im Anschluss gibt es eine Party für geladene Gäste, unter denen auch einige prominente Kollegen sein werden.
Sylvester Stallone freut sich schon auf die Gelegenheit, seine Bilder der Öffentlichkeit zu zeigen. Allerdings bekommen die Besucher nicht alles zu sehen, denn der Schauspieler hat nur die besten Werke ausgewählt. Für manche davon hat er sogar bis zu 15 Jahren gebraucht - ein echter Künstler ist eben nie komplett zufrieden.

Sly sieht sich als Maler

Seit 50 Jahren sammelt Sylvester Stallone schon seine malerischen Ergüsse, denn eigentlich sieht er sein Talent vor allem in der bildenden Kunst: "Ich glaube ich bin viel besser im Malen als im Schauspielen."
Und dennoch machte er Karriere beim Film und brachte seine Eindrücke vom Set später mit Pinsel und Farbe auf die Leinwand. Besucher der Ausstellung werden sehen, dass Slys Bilder deutlich von seinen Filmrollen inspiriert wurden, ebenfalls von James Dean, Michael Jackson und Stallones Ex-Frau Brigitte Nielsen.
Wer Sylvester Stallone jedoch weiterhin lieber im Kino sieht, muss sich noch eine Weile gedulden. Sein nächster Auftritt als Rocky Balboa in "Creed" kommt erst Ende des Jahres.
"The Rock" dreht Weltraum-Actioner 11.05.2015

Mit "Alpha Squad Seven" will Dwayne Johnson den "Guardians of the Galaxy" Konkurrenz machen.

Dwayne Johnson wird in den "Unendlichen Weiten" für Recht und Ordnung sorgen.
Am 28. Mai lässt es Dwayne Johnson in unseren Kinos wieder ordentlich krachen - vor allem um sich herum: In "San Andreas" spielt er einen kalifornischen Rettungsflieger, der während eines gewaltigen Erdbebens nach seiner Tochter sucht.
Danach will "The Rock" noch höher hinaus, denn laut 'Hollywood Reporter' hat er soeben für "Alpha Squad Seven" unterschrieben.
Worum es bei dem Projekt genau geht ist noch offen, aber es wird als "Vier-Quadranten-Action-Komödie-Abenteuer", das im All spielt, beschrieben.
Das klingt ganz danach, als würden die "Guardians of the Galaxy" Konkurrenz bekommen. Johnson wird den Film mit seiner Firma '7 Bucks' mitproduzieren.

Prächtig im Geschäft

Der Superstar, der zuletzt als Teil des "Furious 7"-Ensemble einen Milliardenhit hatte, ist prächtig im Geschäft - selbstverständlich wird "The Rock" auch im nächsten Bleifuß-Abenteuer mit von der Partie sein. Derzeit dreht er die Komödie "Central Intelligance", ist für den anstehenden Disney-Animationsfilm "Moana" als Sprecher verpfichtet und wird als Schurke Black Adam dem Marvel-Helden "Shazam" das Leben schwer machen.
Hugh Jackman bringt Sonnencreme auf den Markt 11.05.2015

Der australische "Wolverine"-Star liefert seinen kosmetischen Beitrag zur frühzeitigen Vorbeugung gegen Hautkrebs.

Vor zwei Jahren erhielt Hugh Jackman die Diagnose Hautkrebs. Um anderen dieses Schicksal zu ersparen, schritt er zur Tat.
Die Sonne wird immer aggressiver und vor allem als Australier weiß Hugh Jackman, wie gefährlich die Strahlen für den Körper sein können, wenn man nicht rechtzeitig vorbeugt. Deshalb hat der "Wolverine"-Star jetzt eine Sonnencreme speziell für Kinder entwickelt.
In Amerika kommt die Linie Pure Sun Defense demnächst auf den Markt. Zielgruppe sind Kinder unter 12 Jahren, deren Haut besonders vor Langzeitschäden geschützt werden muss. Ohne chemische Zusätze und mit Lichtschutzfaktor 50 sollen die Kleinen bestens auf das Sonnenbad und Spielen am Strand vorbereitet werden.
Damit der Spaßfaktor dabei nicht zu kurz kommt, zieren die Verpackung bunte Superhelden aus Filmen wie "Avengers", "Ich - Einfach unverbesserlich" oder "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren".

Hugh Jackman sorgt vor

Mit seiner eigenen Krebserkrankung geht Hugh Jackman gewohnt männlich um: "Es ist gar nicht so beängstigend wie ich zuerst dachte, solange man auf sich aufpasst." Bisher musste sich der Schauspieler drei Mal an der Nase operieren lassen. Seitdem steht Sonnenschutz bei ihm ganz oben auf dem Programm. Als Kind hatte er sich nie eingecremt und fast schon mit der Diagnose gerechnet.
Vielleicht baut sich Hugh Jackman ja bereits sein zweites Standbein als Kosmetik-Mogul auf. Nach dem dritten "Wolverine"-Solofilm 2017 ist für den 46-Jährigen nämlich endgültig Schluss mit dem Mutanten-Dasein.
Ant-Man und Vision besuchen "Captain America" 09.05.2015

Die nächsten beiden melden sich zum Dienst: In "Captain America: Civil War" versammeln sich deutlich mehr Superhelden als bei den "Avengers".

Vor allem Marvels "Neue" dürfen sich im "Civil War" beweisen.
Nachdem Paul Rudd am 23. Juli in unseren Kinos seinen Einstand als "Ant-Man" gegeben hat, darf er sich gleich bei Anthony und Joe Russo zum Dienst melden. Das Regie-Duo hat ihn soeben für "Captain America: Civil War" gebucht.
Außerdem gab Marvel bekannt, dass "Avengers"-Debütant Paul Bettany als Androide Vision ebenfalls zum "Cap 3"-Ensemble stößt. Der Film lässt ein ziemliches Heldengedränge auf der Leinwand erwarten.
Zum einen sind die "Alten" Chris Evans ("Captain America"), Robert Downey Jr. ("Iron Man"), Scarlett Johansson ("Black Widow), Jeremy Renner ("Hawkeye") und Don Cheadle ("War Machine") im Einsatz.
Neben Paul Rudd und Paul Bettany kommen Anthony Mackie ("Falcon"), Sebastian Stan ("Winter Soldier"), Chadwick Boseman ("Black Panther"), Elizabeth Olsen ("Scarlett Witch") und der neue "Spider-Man" hinzu, für den derzeit ein neuer Darsteller gecastet wird.

Auch 'Bilbo' stösst zum 'Cap'

Auf der Schurkenseite sind bislang Daniel Brühl als Baron Helmut Zuma und Frank Grillo als "Crossbones" bestätigt. William Hurt wird als General Thaddeus "Thunderbolt" Ross zu sehen sein und Emily VanCamp als Kate/Agent 13. Außerdem wurde vor einigen Tagen bekannt, dass auch "Hobbit"-Superstar Martin Freeman am "Civil War" teilnimmt. Welche Rolle er spielen wird, wurde noch offen gelassen.
Die Story schließt unmittelbar an die Ereignisse aus "Avengers: Age of Ultron" an und konzentriert sich nicht nur auf den Kampf gegen Brühls Zuma. Ein neues, weltweit gültiges Gesetz nimmt Superhelden an die kurze Leine, worüber sich die Truppe gründlich zerkracht und die Avengers zu erbitterten Feinden werden lässt.
Die Dreharbeiten für "Captain America: Civil War" haben bereits begonnen, Kinostart ist am 6. Mai 2016.
Hugh Jackman beendet "Wolverine"-Karriere 08.05.2015

In einer Talkshow kündigte der beliebteste "X-Men" an, die Krallen für immer einzuziehen. Doch eine Schlacht wird "Wolverine" noch schlagen.

Einmal noch die Krallen zeigen, dann ist endgültig Schluss.
Vor etwa zwei Monaten deutete Hugh Jackman mit einem kryptischen Foto auf Instagram an, dass seine Tage als "Wolverine" gezählt sind.
Nun machte er seinen Abschied von der Rolle offiziell. In der TV-Sendung "The Dr. Oz Show" bestätigte er, dass nach "Wolverine 3" endgültig Schluss ist:
"Es wird mein letztes Mal sein. Ich fühle einfach, dass es jetzt Zeit dafür ist", sagte Jackman. "Und mal ehrlich, 17 Jahre! In einer Million Jahre hätte ich nicht geglaubt, dass es so lange gehen würde. Ich bin den Fans so dankbar dafür, dass ich das spielen durfte."

"Der perfekte Weg, um abzutreten"

Hugh Jackman deutete an, dass er sich angemessen von seinem "Wolverine" verabschieden wird: "Ich habe schon im Kopf, was wir in diesem letzten Film machen werden. Es fühlt sich an, als ob es der perfekte Weg wäre, abzutreten."
Ob er auch in "X-Men: Apocalypse", der am 19. Mai 2016 in den deutschen Kinos startet, den unsterblichen Mutanten verkörpern wird, ließ er offen. Die beiden eigenständigen "Wolverine"-Filme, "X-Men Origins: Wolverine" und "Wolverine - Weg des Kriegers", begeisterten zusammen rund 1,9 Millonen Besucher den deutschen Kinos und spielten weltweit knapp 780 Millionen Dollar ein.

"Cinderella" Lily James braucht mehr Action 08.05.2015

In "Baby Driver" darf die Schauspielerin ihr Märchenimage ablegen und neben Ansel Elgort auf kriminellen Pfaden wandeln.

Den Sprung von der TV-Serie "Downton Abbey" auf die Leinwand hat sie mit "Cinderella" bereits geschafft - und kann sich seitdem vor Rollenangeboten kaum noch retten.
Als Lady Rose wurde Lily James einem Millionenpublikum bekannt und in Adelskreisen verkehrte sie auch als Aschenputtel in der Realverfilmung von Disneys "Cinderella". Aber immer nur schöne Kleider tragen muss nicht sein.
In "Adam Jones" mischt sich Lily James wieder unter die ganz großen Stars, wie den mehrfach Oscar-nominierten Bradley Cooper und "Fifty Shades"-Hottie Jamie Dornan. Doch jetzt bekommt sie in "Baby Driver" die Möglichkeit, sich auch im Action-Genre zu beweisen.
An der Seite von Ansel Elgort, der seit seinem Durchbruch in "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" und der "Bestimmung"-Reihe zu den heißesten Newcomern zählt, wird Lily James in der Action-Komödie zu sehen sein, die sich um den Fahrer eines Fluchtwagens dreht, der plötzlich ziemlich tief in Schwierigkeiten steckt.

Vom Love Interest zum Zombie

Regisseur und Drehbuchautor Edgar Wright hat dabei einen ganz besonderen Part für die 26-Jährige vorgesehen. Sie soll natürlich das Love Interest von Ansel Elgort spielen, eine Kellnerin.
Aber nicht nur in "Baby Driver" erforscht Lily James neues Terrain. Auch in der Horror-Komödie "Pride and Prejudice and Zombies" hat sie sich die Hauptrolle der zombiegeplagten Elizabeth Bennet gesichert.
"Billy Elliot"-Musical soll verfilmt werden 08.05.2015

Die erfolgreiche Geschichte vom Jungen, der tanzen wollte, wird bald von der Bühne zurück auf die Leinwand wechseln.

Nach dem Film kam das Musical und nach dem Musical kommt jetzt wieder ein Film - die Filmbranche recycelt eben gerne.
Im Jahr 2000 begeisterte Jamie Bell als "Billy Elliot" das Kinopublikum und legte damit den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere als Filmstar. Aber auch seine Filmfigur wuchs den Zuschauern so sehr ans Herz, dass schon bald danach eine Musical-Version im Londoner West End uraufgeführt wurde.
Inzwischen feiert die Bühnenshow bereits ihren zehnten Geburtstag und begeistert immer noch täglich hunderte Musical-Fans. Deshalb haben sich die Produzenten jetzt dazu entschieden, "Billy Elliot" wieder zurück auf die Leinwand zu schicken, um ein noch breiteres Publikum an dem Zauber des Jungen aus der Arbeiterklasse, der einfach nur Ballett tanzen will, teilhaben zu lassen.
Die Musik stammt von Elton John, der bereits für Disneys "König der Löwen" ein paar zeitlose Musical-Melodien komponiert hat. Er und Produzent Eric Fellner kamen zu dem Entschluss, dass eine Filmversion eine gute Sache wäre. Allerdings wird die Umsetzung wohl noch einige Zeit brauchen. Bisher steht nur die Grundidee, die genauere Planung soll folgen, sobald die Terminkalender aller Beteiligten es zulassen.

Durchbruch für Jamie Bell

Für Jamie Bell war "Billy Elliot - I Will Dance" damals ein Glücksgriff. In seiner ersten Filmrolle konnte er schon als 14-Jähriger Kritiker und Zuschauer beeindrucken und setzte seine Schauspielkarriere kontinuierlich fort. Damit zählt er zu den wenigen Stars, die den Sprung vom Kinderstar zum erwachsenen Schauspieler problemlos geschafft haben.
Demnächst ist er sogar als The Thing in "Fantastic Four" zu sehen, Fortsetzungen der Comic-Reihe sind ebenfalls schon in Planung.
Rockiger Trailer für Meryl Streeps "Ricki and the Flash" 08.05.2015

Der erste Clip zur Musikkomödie zeigt die Oscarpreisträgerin als gefeierte Rockröhre und gescheiterte Mutter.

Die vielleicht beste Schauspielerin unserer Zeit bittet zum Mitschnippen.
Spätestens seit "Mamma Mia!" weiß die Filmwelt, dass Meryl Streep eine brillante Gesangsstimme hat und die stellt sie in "Ricki and the Flash" einmal mehr unter Beweis, wie der erste Trailer zeigt.
Der Film ist sowohl Rock'n Roll-Komödie als auch berührendes Familiendrama - und so nebenbei auch ein Klassentreffen von Oscarpreisträgern. Meryl Streep hat schon drei davon in der Vitrine, Regisseur Jonathan Demme einen für "Das Schweigen der Lämmer" und seine Autorin Diablo Cody wurde für ihr Drehbuch zu "Juno" mit einem Academy Award ausgezeichnet.

Filmfamilienkrach - mit der eigenen Tochter

Meryl Streep spielt die alternde Rock-Gitarristin und -Sängerin Ricki Rendazzo, die auf dem Weg zum Star kaum einen Fehler ausgelassen hat. Als sie wegen der geplatzten Hochzeit ihrer Tochter nach Hause eilt, bekommt sie Gelegenheit, vieles wieder gut zu machen.
Mit auf der Bühne steht Altrocker Rick Springfield, abseits davon auch Rickis Lover, und Meryl Streeps Tochter im Film ist es auch im wirklichen Leben - sie wird von Mamie GummerKevin Kline als Rickis Ex-Mann mit von der rockigen Partie. Kinostart für "Ricki and the Flash" ist am 13. August.
"Ricki and the Flash" finden sie auch im Web unter youtu.be/x8PVK6Hky2A
Natalie Portman droht Endzeit-Horror 07.05.2015

"Ex Machina"-Macher Alex Garland möchte die Oscarpreisträgerin auf einen Horrortrip in die verseuchte Area X einladen.

Ein Wellness-Urlaub wird ihr Trip in die "Area X" nicht ...
Regisseur und Autor Alex Garland, derzeit mit "Ex Machina" in den Kinos, hat sich die Filmrechte an Jeff VanderMeers Roman 'Annihilation' gesichert und auch gleich das Drehbuch dazu adaptiert.
Für die Hauptrolle wünscht er sich Oscarpreisträgerin Natalie Portman ("Black Swan"), die nicht abgeneigt zu sein scheint. Sie handelt derzeit die Konditionen dafür aus.
"Annihilation" - zu deutsch "Vernichtung" - ist deftiger Endzeit-Horror und der Beginn einer Trilogie. Spielt Natalie Portman mit, dann führt sie als Biologin eine Expedition in die 'Area X', eine von der Zivilisation abgeschnittene Zone, in der ihr Ehemann verschollen ist.
Die Gegend zeichnet sich nicht gerade als Wellness-Oase aus: Eine mysteriöse Verseuchung wartet auf die Gruppe, die unterwegs selbstredend dezimiert wird, ein tödliches Raubtier treibt sich herum und dann ist da noch ein 'Crawler' genanntes Wesen.

Angesagter Regisseur

Alex Garland, der unter anderem auch die Bücher zu "28 Days Later" und "The Beach" schrieb, kann sich dank des großen Erfolges von "Ex Machina" seine Filmprojekte derzeit nach Gusto aussuchen. Natalie Portman stiege bestens vorbereitet in Garlands Projekt ein, denn sie dreht derzeit die Grusel-Parodie "Pride and Prejudice and Zombies".
Christoph Waltz startet als Regisseur durch 07.05.2015

"The Worst Marriage in Georgetown" hat den zweifachen Oscar-Preisträger dazu inspiriert, endlich sein Regie-Debüt anzupacken.

Er schaffte dank Quentin Tarantino den großen Durchbruch in Hollywood, darf für James Bond in "Spectre" den Bösewicht spielen und hat schon zwei Oscars abgeräumt - da ist es langsam an der Zeit, auch mal was Neues auszuprobieren.
Und mit einem der talentiertesten Regisseure als Freund kann Christoph Waltz immer auf gute Ratschläge zählen, wenn er sich jetzt endlich nach längerem Vorhaben selbst in den Regiestuhl setzt. "The Worst Marriage in Georgetown" heißt das gute Stück, das dem "Django Unchained"-Star neue Erfahrungen im Filmbusiness bescheren soll.
Natürlich lässt es sich Christoph Waltz nicht nehmen, darin auch selbst die Hauptrolle zu spielen. Dann muss er sich zumindest nicht mit einem Hauptdarsteller rumärgern, der seinen Ansprüchen nicht gerecht wird.
"The Worst Marriage in Georgetown" basiert auf einer wahren Begebenheit, die das New York Times Magazine zu einem Artikel inspirierte und nun auch Christoph Waltz nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Er spielt darin Albrecht Muth, der sich im Alter von 26 Jahren an die ältere, wohlhabende Witwe Viola Drath rangemacht hat und nach der Hochzeit in der Gesellschaft ganz nach oben aufgestiegen ist. 2011 wurde die betagte Dame ermordet aufgefunden und Muth zu 50 Jahren Gefängnis verurteilt.

Christoph Waltz auf Promo-Tour

Die Produktion soll im Oktober beginnen. Währenddessen darf Christoph Waltz auf große "Spectre"-Tour gehen. Im 24. Bond-Abenteuer wird er als Schurke Franz Oberhauser dem Superagenten das Leben schwer machen.
Bis dahin ist er jedoch erst einmal neben Amy Adams in Tim Burtons "Big Eyes" in den Kinos zu sehen.
Tom Hiddleston trifft sich mit Elizabeth Olsen 07.05.2015

Obwohl sie sich in "Avengers: Age of Ultron" zum Ärger vieler Fans nicht begegnen, haben die beiden Schauspieler immerhin privat viel Spaß miteinander.

Angeblich ist es nichts Ernstes, aber das kann es ja noch werden ...
Loki-Star Tom Hiddleston und Neu-Avenger Elizabeth Olsen scheinen mehr als nur Kollegen zu sein. Die beiden Schauspieler treffen sich des Öfteren und mailen sich auch regelmäßig, wenn sie beruflich gerade voneinander getrennt sind. Da könnte sich also eine neue Hollywood-Liebe anbahnen.
Elizabeth Olsen, die gerade als Scarlet Witch in "Avengers: Age of Ultron" ihren offiziellen Einstand im Marvel-Universum feiert, hat sich erst kürzlich von ihrem Verlobten Boyd Holbrook getrennt und ist also für alles offen. Zwar will sie angeblich momentan keine feste Beziehung und lieber ihren Spaß haben, aber wer kann einem Loki schon dauerhaft widerstehen?
Tom Hiddleston scheint jedenfalls ebenfalls nicht abgeneigt zu sein. Die beiden kennen sich von den Dreharbeiten zu "I Saw the Light", in dem sie ein Ehepaar spielen. Fast hätten sie auch "Avengers: Age of Ultron" gemeinsam auf der Filmographie verbuchen können, wäre die Szene mit Loki nicht komplett dem Schnitt zum Opfer gefallen.

Marvel verbindet

Aber was nicht ist, kann ja noch werden - immerhin stehen für beide in Zukunft noch ein paar Marvel-Produktionen an. Elizabeth Olsen ist in "Captain America: Civil War" wieder im Einsatz, Tom Hiddleston voraussichtlich erst in "Thor: Ragnarok". Aber spätestens in der nächsten Avengers-Reunion "Avengers: Infinity War" wäre wieder genug Platz für alle.
Jason Momoa kämpft gegen die "Glorreichen Sieben" 06.05.2015

In Antoine Fuquas Remake des Western-Klassikers bekommt es Denzel Washington mit einem actionerprobten Schurken zu tun.

Der "Game of Thrones"-Krieger wird gegen Denzel Washington die Colts rauchen lassen.
Für seinen nächsten Film benötigt Regisseur Antoine Fuque viele Mitspieler. Nicht nur "Die Glorreichen Sieben" Westernhelden müssen her, sondern auch eine kleine Armee schießwütiger Schurken.
Das Ensemble zeigt mittlerweile deutliche Konturen, zumal es jetzt laut 'Hollywood Reporter' auch den Schurken gibt - und was für einen: Jason Momoa ist genau der richtige, um sieben Weltstars einen ordentlichen Showdown zu bieten:
Momoa zog bereits als "Conan" in die Schlacht, gab in "Game of Thrones" den glutäugigen Reiterfürst Khal Drago und wird die "Justice League" um Batman und Superman als nassforscher Aquaman bereichern.

Chris Pratt als "Guardian of the Prairie"

Außerdem hob Antoine Fuqua noch Lee Byung-Hun ("G.I. Joe - Die Abrechnung") in den Sattel, der demnächst auch in "Terminator: Genisys" zu sehen sein wird.
Zuvor hatte der Regisseur bereits seine "Training Day"-Stars Denzel Washington und Ethan Hawke verpflichtet, außerdem Chris Pratt ("Guardians of the Galaxy"), Wagner Moura ("Elite Squad"), Vincent D'Onofrio (TV-Serie "Daredevil") und als Blickfang Haley Bennett.
Das Projekt ist übrigens das Remake eines Remakes, denn John Sturges Hired Guns-Abenteuer "Die glorreichen Sieben" von 1960 basiert auf dem Hired Swords-Abenteuer "Die sieben Samurai" (1954) von Akira Kurosawa. In der Western-Version stellen sich Yul Brynner, Steve McQueen, Charles Bronson, James Coburn, Robert Vaughn, Brad Dexter und Horst Buchholz einer Bande Outlaws entgegen, die alljährlich zur Erntezeit ein mexikanisches Dorf ausplündern.
Martin Freeman offiziell bei "Captain America 3" 06.05.2015

Der "Hobbit"-Star schließt sich dem Ensemble von "Captain America: Civil War" an. Marvel-Chef Kevin Feige äußert sich begeistert.

Im Krieg der Superhelden gerät der "Hobbit"-Star zwischen die Fronten.
Mit einem bemerkenswert stolzen Statement haben die Marvel Studios die Verpflichtung von "Hobbit"-Superstar Martin Freeman für "Captain America: Civil War" bekanntgegeben.
"In jeder seiner Rollen, von Bilbo Baggins über Doktor Watson bis Tim in 'The Office' hat uns Martin durchweg beeindruckt", lobt Marvels mächtiger Produzent Kevin Feige. "Wir könnten uns gar nicht geehrter fühlen oder begeistert sein, einen so talentierten Schauspieler in Marvels Kinouniversum zu begrüßen."
Welche Rolle Martin Freeman spielen wird, ließ Feige allerdings offen. Der Superschurke 'Baron Helmut Zuma' ist schon weg, den spielt Daniel Brühl. Außerdem wird Freeman auf "Iron Man" Robert Downey Jr., "Black Panther" Chadwick Boseman, "Black Widow" Scarlett Johansson, "Hawkeye" Jeremy Renner, "Scarlett Witch" Elizabeth Olsen und natürlich "Cap" Chris Evans,treffen. Obendrein mischt der neue Spider-Man mit.

Avengers vs. Avengers

Die Story schließt unmittelbar an die Ereignisse aus "Avengers: Age of Ultron" an und konzentriert sich nicht nur auf den Kampf gegen Brühls Zuma. Ein neues, weltweit gültiges Gesetz nimmt Superhelden an die kurze Leine, worüber sich die Truppe gründlich zerkracht und die Avengers zu erbitterten Feinden werden lässt.
Die Dreharbeiten für "Captain America: Civil War" haben bereits begonnen, Regei führen einmal mehr Anthony und Joe Russo. Kinostart ist am 6. Mai 2016.
Tim Burton verletzt im Krankenhaus 06.05.2015

Während der Dreharbeiten zu "Miss Peregrine's Home For Peculiars" ereignete sich ein Zwischenfall, der den Regisseur außer Gefecht setzte.

Nicht nur Action-Stars haben ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Wie es scheint, kann es auch einen Regisseur treffen.
Am Montagabend wurde Tim Burton ins Krankenhaus gebracht, nachdem er sich während einer Drehpause leicht verletzt hatte. Derzeit ist der Regisseur mit seinem neuen Projekt "Miss Peregrine's Home For Peculiars" in Blackpool beschäftigt.
Dort wurde er in die Notaufnahme der Victoria Klinik eingeliefert und anschließend auf eine private Station gebracht. Was genau Tim Burton zugestoßen ist, wurde noch nicht bekannt gegeben, außer dass er sich nur eine leichte Verletzung zugezogen hat und zum Glück keine Knochenbrüche festgestellt wurden.
Die Dreharbeiten können voraussichtlich ohne große Verzögerungen wieder aufgenommen werden. Noch diese Woche steht eine Action-Szene am Blackpool Tower an, dem Wahrzeichen der englischen Küstenstadt.

Jackson und Dench wünschen Gute Besserung

Bereits vor Ort sind die Hauptdarsteller Samuel L. Jackson und Judi Dench, die nun auf die schnelle Genesung ihres Regisseurs hoffen. Aber so leicht lässt sich ein Tim Burton ohnehin nicht davon abhalten, der Filmwelt seinen einmaligen Fantasy-Stempel aufzudrücken.
James Bond tauscht Anzug gegen Strick-Pulli 06.05.2015

In "Spectre" wird man Daniel Craig des Öfteren in schicken Kaschmir-Pullovern zu sehen bekommen, dem Product Placement sei Dank.

Agent 007 sah bisher immer sehr adrett aus und trug Smoking und Fliege wie kein anderer. Doch die Zeiten haben sich geändert.
Mit Daniel Craig als James Bond hatte sich bereits in "Casino Royale" einiges modernisiert und die Figur des smarten Geheimagenten wurde etwas kerniger. Doch sein Markenzeichen, der schwarze Anzug, ist bisher geblieben.
In "Spectre" jedoch wollen die Produzenten neue Wege einschlagen, und die haben sehr viel mit Geld zu tun. Denn um noch mehr Gegenstände im Film für Product Placement anzubieten, wird sich auch James Bonds Garderobe künftig den zusätzlichen Einnahmequellen anpassen.
Die Mode-Firma N.Peal hat ein kleines Vermögen dafür springen lassen, dass Daniel Craig in seiner Rolle öfter einen Kaschmir-Pullover der Marke trägt. Im Handel sind die Überzieher für knappe 300 Euro, also fast erschwinglich für echte Bond-Fans mit Stil - und nach dem Filmstart Anfang November bestimmt ein Must Have.

Werbe-Ikone James Bond

Aber Produzentin Barbara Broccoli hat nicht nur den Weg für Kleidungslabels geebnet, auch an anderer Stelle ist sie offen für Produktangebote. In Sachen Auto zeigt "Spectre" wie gehabt die neuesten Modelle von Jaguar, Range Rover und natürlich Aston Martin.
James Bonds Lieblingsdrink wird mit Belvedere Vodka gemixt, und die Frauen verführt er mit Bollinger Champagner. Dafür greift Daniel Craig am "Spectre"-Set diesmal zu einer Waffe von Arsenal Firearms, wenn's mal brenzlig wird.

Boba Fett bekommt eigene "Star Wars"-Mission 05.05.2015

Mit dem Rauswurf von Regisseur Josh Trank kommt ans Licht, worum es in seinem "Krieg der Sterne"-Spinoff gehen sollte.

"Kopfgeldjäger! Wir brauchen diesen Abschaum nicht ..."
Am vergangenen Wochenende wurde bekannt, dass Josh Trank ("Fantastic Four") nicht mehr Regisseur eines "Krieg der Sterne"-Filmes ist.
Über das Thema seines Projektes gab es viele Gerüchte, die aber von Disney und Lucasfilm weder bestätigt noch dementiert wurden. Nun meldet 'TheWrap', dass Trank dem berüchtigten Kopfgeldjäger Boba Fett ein filmisches Denkmal setzen sollte.
Die Figur wurde, der Chronologie der Saga nach, als Klon in "Angriff der Klonkrieger" eingeführt, machte in "Das Imperium schlägt zurück" Jagd auf Han Solo und wurde schließlich in "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" vom gräßlichen Sarlacc verspeist.
Für den gefeuerten Josh Trank wird schnell Ersatz gefunden sein, schließlich ist "Star Wars" ein Angebot, das kaum ein Regisseur ablehnen kann. Das Thema wird sich aber sicher nicht mehr ändern, schließlich sitzt Autor Lawrence Kasdan, der schon die legendäre "Episode V" schrieb, längst am Drehbuch. Die Fans von Boba Fett dürfen also schon mal Vorfreude entwickeln.

Felicity Jones vs. Todesstern

Geduld ist aber auch nötig, denn den ersten für sich allein stehenden "Krieg der Sterne"-Ableger bringt im nächsten Jahr Gareth Edwards ("Godzilla") mit "Rogue One" auf die Leinwand. Dieser Film ist zwischen "Episode III - Die Rache der Sith" und "Episode IV - Eine neue Hoffnung" angesiedelt. Felicity Jones wird darin die Pläne für den ersten Todesstern klauen, um sie Pronzessin Leia zu übermitteln.
Noch in diesem Jahr wird mit "Star Wars: Das Erwachen der Macht" die Saga selbst weitererzählt. Kinostart ist am 17. Dezember.
Ryan Gosling isst endlich sein Müsli! 05.05.2015

Mit einer Hommage an dessen lustige "Ryan Gosling isst sein Müsli"-Videos ehrt der Star seinen verstorbenen Fan.

Der "Drive"-Star trauert um einen ganz besonderen Fan.
Es ist ein scheinbar völlig belangloses Video, gerade mal sechs Sekunden lang: Ryan Gosling schüttet Müsli in einen Teller, kippt etwas Milch dazu und isst einen Löffel voll.
Genau dafür wird der Star ("Drive") gerade im Netz gefeiert. Denn Gosling ehrt mit dem Clip einen Fan, der kürzlich nur 27 Jahre jung seinen Kampf gegen den Krebs verlor.

Kleiner Clip, große Geste

Ryan McHenry ist Schöpfer der "Ryan Gosling won't eat his cereal"-Videos. Darin kombinierte er Filmszenen Ryan Goslings mit einem hereingereichten Löffel Müsli, so dass es wirkte, als würde dieser andauernd sein Frühstück verweigern. Millionen hatten ihren Spaß an den Clips.
"Mein Herz ist bei Ryan McHenrys Familie und allen seinen Freunden", unterschrieb Gosling seinen Videogruß. "Ich schätze mich glücklich, dass ich einen kleinen Anteil an seinem Leben haben durfte." Ein winziger Clip nur, aber eine große, sympathische Geste.
Ryan McHenrys "Ryan Gosling Won't Eat His Cereal"-Clip finden Sie im Netz unter youtu.be/ohJtvuCAsp4]
und "Ryan Gosling Finally Eats His Cereal" unter [http://youtu.be/nzf38Nnuwls
Heiratet Robert Pattinson schon im August? 05.05.2015

Nachdem gerade erst die Verlobung durchgesickert ist, scheint Robert Pattinson seine FKA twigs schon im Sommer vor den Altar zu führen.

Robert Pattinson scheint mehr ein Mann der Tat statt der großen Worte zu sein. Deshalb will er seine Liebe sobald wie möglich besiegeln.
Warum noch lange warten, wenn sich zwei Menschen gesucht und gefunden haben? Robert Pattinson und FKA twigs sind seit einem halben Jahr zusammen und gemeinsam so glücklich, dass sie seitdem kaum einen Tag getrennt voneinander verbracht haben. Und diese Liebe soll nun für die Ewigkeit sein.
Erst letzten Monat kam heraus, dass Robert Pattinson seiner Freundin einen Antrag gemacht hat und jetzt scheinen schon ein paar Details zur Hochzeit festzustehen. Die britische Sängerin kann es kaum erwarten, ihrem Robert das Jawort zu geben und wünscht sich eine Hochzeit im August.
Sie hat auch eine genaue Vorstellung davon, wie die Feier ablaufen soll: Ruhig, gemütlich, im kleinen Kreis und am liebsten mit Würstchen und Kartoffelbrei als Hochzeitsmahl. Ganz so low budget wird es am Ende wohl doch nicht ausfallen, aber dem Paar schwebt eher eine unaufgeregte standesamtliche Hochzeit vor, die im Anschluss in einem Pub in London gebührend begossen wird. Danach soll es eine kleine Party für Freunde und Verwandte geben, aber eben alles ohne großes Theater.

Ganz ohne Weiß

Auch ein weißes Brautkleid will FKA twigs nicht tragen, was bei ihrem üblichen Kleidungsstil nicht groß verwundert. Allerdings scheint Robert Pattinson sich seine Hochzeit doch etwas traditioneller vorgestellt zu haben. Aber ein paar Wochen bleiben den Turteltäubchen noch bis zum großen Tag, da kann noch einiges ausdiskutiert werden.
Keanu Reeves für "John Wick 2" bestätigt 05.05.2015

Nach dem Erfolg von "John Wick" Anfang des Jahres war abzusehen, dass es ein Wiedersehen mit dem Auftragskiller geben wird.

Sein Name ist Wick. John Wick. Und er wird wiederkommen, um eine neue Mission zu erfüllen.
Anfang des Jahres konnte Keanu Reeves mit "John Wick" einen Kassenerfolg landen und beweisen, dass man ihn als Publikumsmagneten noch nicht abschreiben sollte. Nach einigen Flops in den vergangenen Jahren setzte er als ehemaliger Auftragskiller auf Rachefeldzug ein deutliches Zeichen und hat es immerhin geschafft, dass nun eine Fortsetzung produziert werden soll.
Zu "John Wick 2" gibt es bisher noch kaum Details zu berichten, außer dass der Film beschlossene Sache ist und Keanu Reeves wieder die Titelrolle spielen wird. Auch die Regisseure Chad Stahelskiund David Leitch sind wieder mit von der Partie, ebenso Drehbuchautor Derek Kolstad. Und der soll den zweiten Teil noch legendärer gestalten als den ersten.
Für Keanu Reeves bedeutet das Sequel den ersten großen Erfolg nach Ende der "Matrix"-Trilogie. Zwar drehte er regelmäßig weiter Filme und versuchte sich bei "Man of Tai Chi" sogar als Regisseur, doch der richtig große Wurf war nicht dabei.

Keanu Reeves steigert seinen Marktwert

Dafür könnte der Schauspieler nun als John Wick wieder seinen Marktwert steigern. Bis "John Wick 2" in die Kinos kommt, hat Keanu Reeves jedoch noch einiges auf dem Terminplan stehen. Der Psycho-Thriller "Knock Knock", das Gerichtsdrama "The Whole Truth" und der Mystery-Thriller "Daughter of God" sind nur drei der Filme, die demnächst im Kino erscheinen.
Josh Hutcherson in James Francos "The Long Home" 04.05.2015

Schon zum zweiten Mal besetzt James Franco den "Panem"-Star Josh Hutcherson für eine Rolle in einem seiner Regieprojekte.

Da scheinen sich zwei gefunden zu haben: Schon zum zweiten Mal in wenigen Wochen engagiert James Franco seinen neuen Lieblingsstar.
Erst vor kurzem besetzte das kreative Allroundtalent Josh Hutcherson für eine Rolle in "In Dubious Battle", bei dem James Franco selbst Regie führt. Und jetzt folgt mit "The Long Home" eine weitere Literaturverfilmung, die Franco mit seinem jungen Kollegen umsetzen will.
Während "In Dubious Battle" nach der Vorlage von John Steinbeck entsteht, basiert "The Long Home" auf einem Roman von William Gay. Josh Hutcherson wird darin ins Tennessee der 40er Jahre eintauchen und einen jungen Mann spielen, der unwissentlich für den Ganoven arbeitet, der zehn Jahre zuvor seinen Vater ermordet hat. Als er sich auch noch in ein Mädchen verliebt, das sein Boss zur Prostitution zwingen will, ist das Drama perfekt.
James Franco spielt offensichtlich besagten Kriminellen, denn kürzlich postete er ein Bild von den Dreharbeiten, auf dem er komplett mit Tätowierungen übersät ist und ziemlich fies dreinblickt.

Josh Hutcherson und sein Leben nach Panem

Josh Hutcherson scheint sich derweil ganz gut abseits der "Tribute von Panem"-Reihe zu beschäftigen. Im November kommt der endgültig letzte Teil "Mockingjay, Teil 2" in die Kinos, danach sollte sich der Peeta-Darsteller auch mit anderen Rollen etabliert haben, damit der Übergang vom Teenie-Schwarm zum ernstzunehmenden Schauspieler reibungslos verläuft.
Trailer für Irrsinnskomödie "Absolutely Anything" 04.05.2015

Die Spaßvögel von Monty Python geben Simon Pegg alle Macht - und die Stimme von Robin Williams seinen Nerven den Rest.

Sex mit Kate Beckinsale? Kein Problem - Monty Python erfüllen jeden Wunsch.
Jedi-Power ist gar nichts gegen die Macht, die ein frustierter Lehrer aus heiterem Himmel verliehen bekommt. Was immer er sich ausdenkt, wird im selben Moment Wirklichkeit - mit haarsträubenden Ergebnissen, wie der erste Trailer von "Absolutely Anything" zeigt.
Was sonst als ein ein Feuerwerk der Absurditäten ist zu erwarten, wenn Terry Jones ("Das Leben des Brian") Regie führt und dazu seine Monty Python-Spießgesellen John Cleese, Michael Palin und Terry Gilliam Gott spielen läßt?
Eine Gruppe Aliens, der sie ihre Stimmen leihen, spendiert ihre Superpower einem willkürlich gewählten Erdling. Es trifft den von Simon Pegg ("Shaun of the Dead") gespielten Neil Clarke, der von nun unter Beobachtung seiner Gönner steht. Schließlich erwarten sie, dass er nur gute Taten damit vollbringt.

Ein letztes Mal Robin Williams

Nun, er kriegt "Underworld"-Beauty Kate Beckinsale rum. Gute Idee. Sein Hund soll sprechen können, er selbst einen Riesenpenis bekommen, Präsident werden und alle jemals Verstorbenen mögen bitte mal aus ihren Gräbern klettern. Nicht so gut.
Der Film kommt am 14. August in die britischen Kinos, ein Start auf deutschen Leinwänden wurde noch nicht festgelegt. Nicht nur wegen der "Pythons" sei "Absolutely Anything", sobald er bei uns läuft, in der Originalfassung empfohlen - Hund Dennis haut seine herben Sprüche mit der Stimme von Robin Williams raus. Es war die letzte Kinoarbeit des im vergangenen Jahr verstorbenen Weltstars.
Den Trailer zu "Absolutely Anything" finden Sie auch im Web unter youtu.be/0CYVGN98ZLA
Robert Downey Jr. macht keine Indie-Filme mehr 04.05.2015

Nach seinem Dasein als Iron Man in der "Avengers"-Gang will Robert Downey Jr. am liebsten nie mehr wieder Arthouse-Filme drehen.

Bevor seine Karriere ihn in Blockbuster-Sphären katapultiert hat, war Robert Downey Jr. in so manchem Independent-Werk zu sehen. Aber damit ist jetzt Schluss.
Schon drei Mal hat sich der Schauspieler als Iron Man im eigenen Film behauptet und den Avengers steht er gerade zum zweiten Mal in "Avengers: Age of Ultron" bei. Die vergangenen Jahre haben vermutlich einiges an Geld in die Kasse von Robert Downey Jr. gespült, und wenn es nach dem Star selbst ginge, könnte das auch gerne so bleiben.
Denn Lust auf Anspruch hat Robert Downey Jr. derzeit so rein gar nicht. Anscheinend arbeitet er lieber körperlich an fordernden Action-Szenen, als sich schauspielerisch zu verausgaben. Arthouse-Filme sind so gar nicht seins.
"Manchmal sind es die kleinen Filme, die einem am meisten abverlangen," antwortet Robert Downey Jr. auf die Frage, ob er nach seiner Marvel-Zeit auch wieder Independent-Filme drehen wird. "Sie sind anstrengend und manchmal richtig schlecht und man frägt sich 'Was hab ich mir nur dabei gedacht?'"

Tony Stark ist wählerisch

Dabei hat Robert Downey Jr. gerade zu Beginn seiner Karriere in so manchem Independent-Film mitgewirkt und damit oft nachhaltige Spuren hinterlassen. Aber offensichtlich haben die Dreharbeiten auch auf ihn einen bleibenden Eindruck gemacht, weshalb er jetzt die Zeit als Superstar besonders genießt. Und überhaupt - ein Tony Stark kann es sich leisten, wählerisch zu sein.
"Star Wars"-Regisseur Josh Trank gefeuert 04.05.2015

Paukenschlag im "Krieg der Sterne"-Universum: Disney trennt sich von Josh Trank, der eines der drei Einzelabenteuer inszenieren sollte.

Bizarres Verhalten des Regisseurs beim "Fantastic Four"-Dreh soll den Ausschlag gegeben haben.
Die Neuauflage von "The Fantastic Four" (Kinostart am 6. August) und der ungewöhnliche Superheldenfilm "Chronicle - Wozu bist du fähig" ließen Josh Trank in die Riege der "Krieg der Sterne"-Regisseure aufsteigen: Der erst 31-jährige wurde verpflichtet, der Saga eines von drei Einzelabenteuern beizusteuern.
Doch nun wurde der Vertrag, wie es in einer offiziellen Verlautbarung heißt, auf Wunsch Tranks in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst. Er wolle "eigene kreative Gelegenheiten verfolgen", heißt es darin.
Doch zahlreiche US-Medien melden mit Berufung auf Studioquellen, in Wahrheit hätten mächtigen Bosse von Disney und Lucasfilm die Reißleine gezogen und Josh Trank gefeuert. Dem jungen Filmemacher würden Führungsqualitäten und die für so ein Mammutprojekt nötige persönliche Reife fehlen.
Vor allem Simon Kinberg, als Produzent sowohl für "Fantastic Four" als auch die "Star Wars"-Spinoffs zuständig, hätte so gar keine Lust auf eine weitere Zusammenarbeit mit Trank.

Drei Hunde auf der dunklen Seite der Macht

Zwar seien Kinberg und Filmriese 20th Century Fox grundsätzlich mit dem Ergebnis von "Fantastic Four" zufrieden und auch kostspielige Nachdrehs jenseits aller Termine wären leicht zu verschmerzen, doch sei Tranks Verhalten sehr launisch gewesen und er habe sich zunehmend vom Team isoliert. Er habe weder klare Anweisungen noch Antworten auf wichtige Fragen anbieten können. Bei den Dreharbeiten zu "Chronicle" soll es ähnlich zugegangen sein.
Das Fass zum Überlaufen brachten aber die Haustiere des Regisseurs. Das Studio hatte für Trank während der Dreharbeiten an "Fantastic Four" eine Wohnung angemietet, in der dieser seine drei Hunde unterbrachte. Die tobten sich dort munter aus, am Ende stand eine Schadensrechnung über 100.000 Dollar im Raum - die Trank an die Fox weiterreichte, was diese aber ablehnte.
Die nun bekanntgegebene Trennung läßt Josh Tranks Abwesenheit bei der "Star Wars Celebration" im März in neuem Licht erscheinen. Dort sollte der Regisseur gemeinsam mit Gareth Edwards ("Star Wars: Rogue One") ein großes Fan-Panel bestreiten, doch wurde sein Auftritt kurzfristig abgesagt. Wegen "der Grippe meines Lebens", wie Trank via Twitter mitteilte. Wie es scheint, waren zu diesem Zeitpunkt wohl die "Star Wars"-Bosse bereits massiv verschnupft.
Laura Linney legt sich mit den Turtles an 30.04.2015

Die Fortsetzung zu "Teenage Mutant Ninja Turtles" bekommt mit Laura Linney hochkarätigen Besetzungszuwachs.

Damit hat wahrscheinlich niemand gerechnet: Laura Linney wechselt ins Blockbuster-Genre.
Bekannt wurde die mehrfach Oscar-nominierte Schauspielerin vor allem durch Dramen wie "Das Leben des David Gale" oder "Die Geschwister Savage" und zuletzt durch die TV-Serie "The Big C". Dass sie sich jetzt mit den "Teenage Mutant Ninja Turtles" vor die Kamera wagt, scheint so gar nicht zu ihrer Filmographie zu passen.
Und trotzdem traut sich Laura Linney jetzt, in der Fortsetzung zu "TMNT" den Schritt zum Massenpublikum zu machen. Welche Rolle sie in "Teenage Mutant Ninja Turtles 2" übernehmen wird, soll jedoch vorerst noch nicht verraten werden.
Wieder mit dabei sind Will Arnett und Megan Fox, außerdem bereichert Topmodel Alessandra Ambrosio den Cast mit ihrer Anwesenheit. Regie führt Dave Green, der sich mit "Earth to Echo" einen Namen gemacht hat. Die Dreharbeiten haben bereits begonnen, damit der Kinostart im Sommer 2016 auch eingehalten werden kann.

Laura Linney nach Babypause zurück

Laura Linney wird ab Dezember an der Seite von Ian McKellen in "Mr. Holmes" zu sehen sein. Nachdem sie eine fast zweijährige Babypause eingelegt hat, meldet sie sich damit zurück auf der Leinwand.
Frischer Videoclip vom "Spectre"-Dreh 30.04.2015

Mit leuchtenden Augen videobloggen Regisseur Sam Mendes und "Bond"-Schurke Dave Bautista von einer PS-trächtigen Nacht in Rom.

Mit der Lizenz zum Rasen machte der "Bond"-Tross die Altstadt von Rom zur Rennstrecke.
"Atemberaubend", staunt "Spectre"-Schurke Dave Bautista, "sowas gibt es nur in einem James Bond-Film!"
Die Begeisterung ist verständlich, denn bei "Guardians of the Galaxy" musste Kampfsportler Bautista hauptsächlich vor dem Green Screen herumfuhrwerken.
Beim Action-Dreh in Roms Altstadt dagegen war alles echt, vor allem die beiden Autos, mit denen sich seine Figur "Hinx der Henker" und Daniel Craigs 007 eine deftige Verfolgungsjagd liefern.
Bond steuert standesgemäß einen Aston Martin DB10, speziell für "Spectre" entwickelt, Hinx hält in einem Jaguar C-X75 dagegen. Der neue Videoblog zeigt die unterschiedlichen Versionen der Fahzeuge, mit denen die rasanten Szenen gedreht wurden.

Rasantes Katz-und-Maus-Spiel

"Ich liebe die Idee, dass dieses fantastische Auto ein Duell mit einem genauso unglaublichen Auto von Jaguar austrägt, sagt Regisseur Sam Mendes. "Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel durch die nächtlichen Straßen Roms, in Hochgeschwindigkeit, zwischen zwei der schnellsten Autos der Welt."
Neben Daniel Craig und Dave Bautista sind in "Spectre" Ralph Fiennes, Naomie Harris und Ben Whishaw als "M", "Moneypenny" und "Q" zu sehen. Christoph Waltz spielt den Schurken Oberhauser, Léa Seydoux, Monica Bellucci und Stephanie Sigman verführen als Bond-Girls. Kinostart ist am 5. November.
Den neuen Videoblog zu "Spectre" finden Sie auch im Web unter youtu.be/CKPSuTLnatk

"21 Jump Street"-Ableger mit Frauen geplant 30.04.2015

Nachdem "21 Jump Street" inzwischen in die dritte Runde geht, soll es die Komödie jetzt auch mit einem weiblichen Ermittler-Duo geben.

Das Geschäft mit dem Serien-Revival boomt und soll jetzt noch weiter expandiert werden.
Channing Tatum und Jonah Hill ließen die 80er-Jahre TV-Serie wieder aufleben und konnten mit "21 Jump Street" einen Kassenerfolg landen. Die Fortsetzung "22 Jump Street" knüpfte direkt daran an, sodass es nun auch "23 Jump Street" geben wird.
Und warum nicht auch einen Ableger mit weiblichen Hauptdarstellern drehen? Dachten sich die Produzenten. Weil die Reihe gerade so schön läuft, wird es bald ein Frauen-Pendant zum Ermittler-Team Schmidt und Jenko geben.
Details wurden bisher jedoch noch nicht verraten. Vielleicht bekommen Dakota Johnson und Rye Rye, die schon in "21 Jump Street" einen Auftritt als Fugazy und Jr. Jr. hatten, ihren eigenen Undercover-Auftrag, vielleicht werden aber auch komplett neue Figuren eingeführt.
Angeblich soll das Spinoff parallel zu "23 Jump Street" produziert werden. Am Drehbuch sitzen bereits Lucia Aniello und Paul Downs, die gemeinsam die TV-Serie "Broad City" geschrieben haben.

Blockbuster-König Channing Tatum

Channing Tatum, der gerade noch in "Jupiter Ascending" in den Kinos zu sehen war, hat demnächst eine ganze Reihe Blockbuster auf dem Plan. In "Magic Mike XXL" wird er wieder die Hüllen fallen lassen und in "X-Men: Apocalypse" feiert er seinen Einstand als Mutant. Sogar Quentin Tarantino wollte den gefragten Hollywood-Star für seine "Hateful Eight".
Bevor Channing Tatum bei den Dreharbeiten zu "23 Jump Street" wieder auf seinen Kollegen Jonah Hill trifft, sind die beiden noch in "Hail, Caesar!", dem nächsten Film der Coen-Brüder, zu sehen.
Vin Diesel schwingt das Feuerschwert 30.04.2015

Hexenjäger: Im Trailer zu "The Last Witch Hunter" demonstriert der Actionstar den korrekten Umgang mit dunklen Mächten.

Der Action-Superstar heizt als "The Last Witch Hunter" einem Hexenzirkel ein.
Mit Gegnern in heißen Öfen kennt er sich aus: Mit "Fast and Furious 7" hat Vin Diesel schon die 1,3 Milliarden Dollar-Marke geknackt und ein Ende der Fan-Begeisterung ist noch lange nicht in Sicht.
Seine neuen Feinde allerdings setzen keine Pferdestärken, sondern dunkle Magie ein, um ans Ziel zu kommen:
In unserer Zeit plant ein geheimer Hexenzirkel, den Schwarzen Tod über die Menschheit zu bringen. Mindestens genauso furchteinflößend ist die Gesichtsmatratze, die Vin Diesel als "The Last Witch Hunter" zwischendurch vom Kinn hängt.
Als letzter seiner Art gedenkt der unsterbliche Hexenjäger Kaulder, die bösartigen Damen samt ihrer Königin zur Hölle zu schicken. Die wiederum hat noch eine uralte Rechnung mit ihm offen, denn er hat sie alter Zeit schon einmal zur Strecke gebracht.

"Game of Thrones"-Beauty and the Beast

Doch nun braucht Kaulder Verstärkung und schmiedet daher ein Bündnis mit einer seiner natürlichen Feindinnen, gespielt von Rose Leslie. Die schottische Schauspielerin ist versiert im Umgang mit übernatürlichen Angelegenheiten und filzigen Bärten: Fans der "Game of Thrones"-Saga erkennen sie sofort als Wildlings-Girl Ygritte.
Ebenfalls im Trailer von "The Last Witch Hunter" zu sehen sind Vin Diesels berühmte Co-Stars "Frodo" Elijah Wood und "Dark Knight"-Butler Michael Caine. Regie führt Horror-Experte Breck Eisner ("The Crazies"). Kinostart bei uns in Deutschland ist der 22. Oktober.
Den Trailer zu "The Last Witch Hunter" finden Sie auch im Web unter: https://youtu.be/sQaYwtJTIhk
Star Wars-Fans schicken "X-Wing" ins All 29.04.2015

Zwei Briten hoffen auf Tickets für die "Star Wars: Das Erwachen der Macht"-Premiere - und ließen dafür ein "X-Wing"-Modell 36 Kilometer hoch aufsteigen.

Mit ihrer Aktion wollen die beiden Hobby-Astronomen ein Treffen mit den echten Weltraumhelden klarmachen.
Die begehrtesten Kinotickets der Welt in diesem Jahr werden für die Weltpremiere von "Star Wars: Das Erwachen der Macht" ausgestellt.
Die britischen "Krieg der Sterne"-Fans Matt Kingsnorth und Phil St. Pier sind extrem daran interessiert, eine Einladung zu dem Megaevent zu bekommen. Deshalb haben sie auch ein extremen "Bettelbrief" an Regisseur J.J. Abrams gerichtet.
Die beiden Hobbyastronomen ließen per Wetterballon ein Modell eines "X-Wing"-Fighters bis in 36 Kilometer Höhe aufsteigen. Eine Kamera sorgte für spektakuläre Bilder.

Vor Kurzem, ganz schön weit oben ...

Ihren Clip versahen Kingsnorth und St. Pier mit folgendem Text: "Vor Kurzem, ganz schön weit oben. Können wir zwei Tickets für die Premiere kriegen ...? Für gewöhnlich würde die Antwort 'Nein' lauten, also wollten wir es mit etwas Außergewöhnlichem versuchen. Wir wissen, dass sie richtige Effekte mögen und am liebsten in richtigen Locations drehen. Und wir finden es toll, dass es im neuen Film X-Wings gibt, also ..."
Wenn man mit so einer Aktion nicht auf die Gästeliste schafft, womit dann? "Star Wars: Das Erwachen der Macht" startet am 17. Dezember in unseren Kinos.
Den "X-Wing"-Videoclip von Matt Kingsnorth und Phil St. Pier finden Sie auch im Web unter: https://youtu.be/SEerIGTm2nE
Versöhnung bei Liam Hemsworth und Miley Cyrus? 29.04.2015

Nach der Trennung von Patrick Schwarzenegger scheint Miley Cyrus wieder ihrem Ex-Verlobten näher zu kommen.

Die Liebe zu Patrick Schwarzenegger war nicht für die Ewigkeit bestimmt. Aber vielleicht die zu Liam Hemsworth?
Gerade erst hat sich Miley Cyrus von Arnold Schwarzeneggers Sohn nach nur fünf gemeinsamen Monaten getrennt, da erscheint schon ein neuer Hoffnungsschimmer am Horizont. Liam Hemsworth heißt der neue, der die alte Liebe vielleicht wieder zum Entflammen bringt.
Die beiden hatten sich bereits 2013 getrennt, nachdem ihre Beziehung einige Höhen und Tiefen durchlaufen war. Die geplante Hochzeit fiel entsprechend auch ins Wasser. Doch nachdem sich Miley Cyrus inzwischen anderweitig die Hörner abgestoßen hat, machte sie den ersten Schritt auf ihren Ex-Verlobten Liam Hemsworth zu.
Angeblich haben sich die zwei Schauspieler nach Mileys Trennung schon ein paar Mal getroffen. Liam Hemsworth soll jedoch diesmal ein bisschen vorsichtiger geworden sein und will sich nicht noch einmal in die Liebesachterbahn setzen. Aber immerhin hat er schon immer gerne Zeit mit Miley Cyrus verbracht und freut sich auch jetzt wieder, sie öfter zu sehen.

Liebe oder Karriere?

Beruflich sind beide in den letzten zwei Jahren ebenfalls gereift. Während Miley Cyrus vor allem als Sängerin auch bei der Erwachsenen-Zielgruppe voll durchgestartet ist, konnte Liam Hemsworth seine Karriere mit der "Tribute von Panem"-Trilogie vorantreiben. Vielleicht eine gute Voraussetzung für ein Liebes-Comeback, vielleicht aber auch ein guter Grund, sich vorerst weiterhin auf die Arbeit zu konzentrieren.
Justin Bieber darf für Ben Stiller laufen 29.04.2015

Wenn Hollywood ruft, lässt sich Justin Bieber nicht zweimal bitten. Schon gar nicht, wenn es um einen Auftritt in "Zoolander 2" geht.

Ein Bieber auf dem Catwalk - sowas kann es auch nur in Hollywood geben.
Da Ben Stiller für schräge Kombinationen immer zu haben ist, hat er den Teenieschwarm jetzt für "Zoolander 2" gebucht. Für die Fortsetzung der Erfolgskomödie darf Justin Bieber einen Ausflug vom Musikbusiness in die Traumfabrik machen und wahrscheinlich einmal über den Laufsteg spazieren.
Wie groß oder klein die Rolle des Popstars sein wird, blieb bisher unter Verschluss. Wahrscheinlich handelt es sich um ein Cameo, das auch zahlreichen anderen Prominenten aus der Film- und Modebranche ihr Mitwirken an der heiß erwarteten Komödie ermöglicht.
Zumindest zeigte Justin Bieber auf einem Foto neben Ben Stiller auf Instagram, dass auch er den einzig wahren Model-Gesichtsausdruck draufhat: den Blue Steel. Inwiefern er dieses Talent auch in "Zoolander 2" einsetzen darf, wird sich zeigen.

Derek und Hansel auf den Laufstegen Europas

Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, Ben Stiller und Owen Wilson drehen diesmal in Europa und haben im März bereits die Fashion Week in Paris unsicher gemacht. Derweil werden immer mehr Stars bestätigt, unter anderem Penélope Cruz, Billy Zane und Kristen Wiig. Dass Will Ferrell als Mugatu wieder dabei ist, versteht sich von selbst.
Das Ergebnis wird im Februar 2016 in die Kinos kommen und die hohen Erwartungen der Fans hoffentlich erfüllen.
Dreh zu "Avengers: Infinity War" dauert 9 Monate 28.04.2015

Captain America Chris Evans gab bekannt, dass die Dreharbeiten zu den beiden Avengers-Fortsetzungen fast ein Jahr dauern werden.

Gerade stürmen die Avengers mit "Age of Ultron" die Kinosäle. Doch die Vorbereitungen für den nächsten Film laufen schon.
Das dritte Avengers-Abenteuer "Infinity War" wird in zwei Teilen in die Kinos kommen. Dementsprechend werden auch beide Filme direkt hintereinander gedreht, damit der Anschluss von Teil 2 an Teil 1 auch perfekt stimmt.
Die Produktion wird jedoch ganze neun Monate in Anspruch nehmen, gab Captain-America-Darsteller Chris Evans jetzt bekannt. Eine lange Zeit, in der die Hauptdarsteller kaum Raum für andere Projekte haben und immer in ihren Marvel-Rollen parat stehen müssen.
Für Chris Evans gibt es in nächster Zeit also kaum ein Leben abseits von Captain America. Die Dreharbeiten zu "Infinity War" beginnen zwar erst im Herbst 2016, doch zuvor bekommt der erste Avenger noch sein drittes Solo-Abenteuer, für das Chris Evans ab Sommer wieder vor der Kamera stehen wird. Im Mai 2016 startet "Captain America: Civil War" in den Kinos, und kurz nach Ende der Promotion-Phase geht's für Chris Evans schon wieder ans Set und vor allem ins Fitnessstudio.

Marvel geht vor

Einziger Trost für den Schauspieler ist vielleicht, dass seine Helden-Kollegen ebenfalls ihr Leben um die Marvel-Verpflichtungen herumplanen müssen. Und es gibt bei allen drei Filmen ein Wiedersehen mit den "Return of the First Avenger"- Regisseuren Anthony und Joe Russo.
Amy Adams kommt unter die Haube 28.04.2015

Am Wochenende läuten für Amy Adams und ihren zukünftigen Mann Darren LeGallo in Los Angeles die Hochzeitsglocken.

Nach 14 glücklichen Jahren kann man sich durchaus auch mal vor den Altar trauen.
Amy Adams und ihr Verlobter Darren LeGallo sind schon lange Zeit ein eingespieltes Team und haben inzwischen auch eine vierjährige Tochter. Doch der straffe Zeitplan der Schauspielerin hat es bisher nicht zugelassen, dass sie sich eine kleine Pause für Privates gönnt.
Schon seit 2008 sind Amy Adams und Darren LeGallo verlobt und denken auch seitdem darüber nach, wann und wie die Hochzeit stattfinden sollte. Doch erst jetzt bietet sich die Gelegenheit, die Amy Adams sehr dankbar ergriffen hat.
Im kleinen Rahmen soll die Trauung am Wochenende in Los Angeles vollzogen werden. Frühling oder Herbst waren die favorisierten Jahreszeiten des Paares, da passt Anfang Mai doch wunderbar ins Konzept. Die Location wird streng geheim gehalten, da Amy Adams lieber abseits der Öffentlichkeit vor den Altar treten möchte.

Ein Ticket für Amy Adams

Wer der Schauspielerin zur Feier des Tages ein Geschenk bereiten möchte, könnte sich am Wochenende einfach ein Ticket für ihren neuen Film "Big Eyes" kaufen. Unter der Regie von Tim Burton spielt sie an der Seite von Oscar-Preisträger Christoph Waltz eine Künstlerin, die eine Vorliebe für Kinderporträts mit großen Augen hat.
Neuer saftiger Trailer zu "Ted 2" 28.04.2015

Mit deftigem Vokabular starten Mark Wahlberg und sein unbezähmbares Kuscheltier eine Karriere als Samenräuber.

Eine zugekiffte Anwältin? Genau der richtige Rechtsbeistand für Mark Wahlberg und seinen Teddy.
Die Fans setzen große Erwartungen in die Fortsetzung des Welterfolges "Ted". Wie der neue Trailer zeigt, werden sie von Regisseur Seth MacFarlane bestens erfüllt: "Ted 2" strotzt nur so vor Gags tief unterhalb der Gürtellinie.
Die Story setzt nahtlos am Ende des Originalfilms ein. Der Proll-Bär und seine geliebte Tamy-Lynn (Jessica Barth) führen eine prima Ehe, doch bei ihrem größten Wunsch stößt Ted an seine anatomischen Grenzen:
Ein potenter Samenspender muss her - der größte Football-Star wäre ideal, doch Tom Brady (der sich selbst spielt) gibt sich zugeknöpft. Zur Not tut's auch der ziemlich beste Freund. John (Mark Wahlberg) lässt sich nicht lange bitten.

Mit Liam Neeson und Morgan Freeman

Aber nicht nur die Natur bremst den Bären in seiner Familienplanung aus. Um Familienoberhaupt werden zu können, muss erst vor Gericht der Status als "Person" erstritten werden. Teds Kriterien für den idealen Rechtsbeistand sind hochprofessionell: Anwältin, jung und hübsch, und sie muss in der Lage sein, ihn und John unter den Tisch zu kiffen.
Neben Amanda Seyfried als Johns neue Freundin geben sich in "Ted 2" als Gaststars Liam Neeson, Morgan Freeman und erneut "Flash Gordon"-Darsteller Sam J. Jones als er selbst die Ehre. Kinostart ist am 25. Juni.
Den neuen Trailer zu "Ted 2" finden Sie auch im Web unter https://youtu.be/MT2IGZSz9lo][http://youtu.be/8eHufVyP2gE
Maika Monroe für "Independence Day 2"-Hauptrolle 28.04.2015

Gemeinsam mit Liam Hemsworth stellt sich der "It Follows"-Star Roland Emmerichs neuer Alien-Invasion entgegen.

Attraktiver Widerstand für Roland Emmerichs Alien-Invasoren.
Fast genau auf den Tag zwanzig Jahre, nachdem die Menschheit am "Independence Day" die außerirdischen Plünderer besiegten, schauen sie wieder vorbei.
Am 24. Juni 2016 kommt "Independence Day 2" in die Kinos und so langsam kann Desaster-Regisseur Roland Emmerich mit den Dreharbeiten daran beginnen - seinen stargespickten Ensemblemix aus "ID-4"-Veteranen und frischen Widerstandskämpfern hat er bald komplett.
Jüngster Neuzugang soll Maika Monroe sein, die zuletzt in der Hauptrolle des Horrorhits "It Follows" zu sehen war. Der 21-jährigen Blondine kann Emmerich durchaus knackige Action zumuten, denn Monroe ist nicht nur Schauspielerin, sondern auch professionelle Kite-Surferin.
Sie wird, so sie den Vertrag unterschreibt, die Tochter des US-Präsidenten spielen, den erneut Bill Pullman geben wird. Einen Mann an ihrer Seite gibt es auch schon, nämlich "Hunger Games"-Star Liam Hemsworth.

Auch "Data" kehrt zurück

Zu den bekannten "Independence Day"-Gesichtern gehören neben Pullman auch Jeff Goldblum und Judd Hirsch, die ihre launige Vater-Sohn-Kabbelei fortsetzen werden. Vivica A. Fox, die im Originalfilm die Freundin von Will Smiths Figur spielte, ist ebenso wieder dabei wie "Star Trek -Data" Brent Spiner, der seine Rolle als verrückter Alien-Wissenschaftler Dr. Brackish Okun wiederholt.
Will Smith wird fehlen, aber sein Filmsohn von 1996 steht im Drehbuch und wird von Jessie Usher ("When the Game Stands Tall") gespielt. Dem europäischen Kino hat Emmerich die schöne Charlotte Gainsbourg ("Nymphomaniac") abgeworben, die mit "Independence Day 2" ihr Hollywood-Debut geben wird.
Prozess gegen "'Batman'-Killer" beginnt 27.04.2015

Im Juli 2012 tötete James Holmes in einem US-Kino zwölf Menschen und verletzte mehr als 50 zum Teil schwer. Nun steht er vor Gericht.

James Holmes behauptet, er konnte Gut und Böse nicht mehr auseinanderhalten.
Vor dem Bezirksgericht in Centennial (Colorado) beginnt heute mit den Eröffnungspladoyers von Anklage und Verteidigung der Prozess gegen James Holmes.
Der heute 27-Jährige hatte im Juli 2012 während eines Mitternachtsscreenings von "The Dark Knight Rises" Schüsse auf das Kinopublikum abgefeuert und dabei zwölf Menschen getötet und mehr als 50 zum Teil schwer verletzt.
Nach der Tat ergab es sich auf dem Parkplatz des Kinos der Polizei und gestand die Tat. Allerdings plädiert Holmes nun auf nicht schuldfähig wegen Unzurechnungsfähigkeit, da er zum Zeitpunkt des Amoklaufs nicht in der Lage gewesen sei, Gut und Böse voneinander zu unterscheiden.

Die Polizei war gewarnt

Bereits vor der Tat habe Holmes einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge als psychisch schwer gestört gegolten. Wenige Tage vor dem Amoklauf habe er sich sogar einer Psychologin anvertraut, die Holmes daraufhin gegenüber der Polizei als "Gefahr für die Öffentlichkeit" bezeichnete.
Die Staatsanwaltschaft plädiert hingegen in 24 Anklagepunkten auf Mord und in 140 Anklagepunkten auf versuchten Mord; jeweils zwei für jeden Toten bzw. Verletzten. Sollten die 24 Geschworenen der Anklage folgen, so droht Holmes die Verurteilung zum Tode oder lebenslange Haft ohne Aussicht auf vorzeitige Entlassung.

Daniel Brühl bestätigt "Baron Zemo"-Schurkerei 27.04.2015

Jetzt ist es offiziell: In "Captain America 3" wird der deutsche Star als klebrige Hydra-Mutation sein Unwesen treiben.

Die Avengers gehen sich gegenseitig an die Gurgel - und haben den "Inglorius Basterds"-Star am Hals.
Während die vereinigten Superhelden in "Avengers: Age of Ultron" gerade drauf und dran sind, sämtliche Kinorekorde zu pulversieren, laufen bereits die Kameras für den nächsten Marvel-Streich heiß:
Am Montag wurde mit den Dreharbeiten zu "Captain America: Civil War" begonnen, die Drehorte sind Atlanta, Berlin und Puerto Rico. Überall dabei: Daniel Brühl. Der deutsche Star, das ist schon länger bekannt, wird in der Schurkenrolle "Cap" Chris Evans das Leben schwer machen.
In den Gerüchten wurde seine Rolle sofort als die des Baron Helmut Zemo identifiziert und sie erwiesen sich als richtig. Brühl gab in einem ziemlich begeisterten Statement bekannt, dass seine Rolle die des Hydra-Mutanten ist:
"Ich denke, ich kann euch das verraten, ohne gleich in ein Marvel-Gefängnis geworfen zu werden", sagte Daniel Brühl. "In den ersten Tagen werde ich wie ein kleiner Junge herumlaufen, total begeistert von der Megalomania hier. Es ist ein so gewaltiges Projekt. Wir könnten aus dem Budget 20 Filme machen."

Auch der neue "Spider-Man" schaut vorbei

In den Comics ist Baron Helmut Zemo der Sohn eines Hydra-Wissenschaftlers, gegen den Captain America zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs kämpfte. Ein klassischer Obelix-Unfall versorgt ihn mit Superkräften, mit denen er sich in unserer Zeit am "Cap" rächen will: Er fällt in einen Kessel voll klebrigem "Adhesive X"-Blubber seines Vaters.
"Captain America: Civil War" wird unmittelbar an die Ereignisse aus "Avengers: Age of Ultron" anschließen und nicht nur die Auseinandersetzung mit Zemo, sondern auch heftige Kämpfe der Helden untereinander zum Thema haben.
Neben Chris Evans und Daniel Brühl ist erstmals Chadwick Boseman als Black Panther dabei, Scarlett Johansson als Black Widow und Jeremy Renner als Hawkeye. Außerdem Robert Downey Jr. als Iron Man und Elizabeth Olsen als Scarlett Witch. Obendrein wird der neue Spider-Man mitmischen. Kinostart ist am 6. Mai 2016.
Singt Tom Cruise bald ein Disney-Musical? 27.04.2015

Nach jahrelangen Action-Filmen könnte Tom Cruise bald wieder in einer beschwingten Rolle zu sehen sein, nämlich in "Bob the Musical".

Action ist in den letzten Jahren sein Metier geworden, doch der "Mission: Impossible"-Star kann auch ganz anders.
In "Rock of Ages" hat Tom Cruise bereits eindrucksvoll bewiesen, dass er sich selbst nicht allzu ernst nimmt und noch dazu auch musikalisch einiges auf dem Kasten hat. Das könnte er schon bald ein weiteres Mal unter Beweis stellen.
Denn derzeit ist der 52-jährige Superstar heiß im Gespräch für die Hauptrolle im Disney-Musical "Bob the Musical". Die Musik-Komödie ist bereits seit 2004 in Planung, doch erst jetzt scheint die Produktion in die Endphase zu gehen. Das Drehbuch ist geschrieben und mit Tom Cruise soll ein namhafter Headliner das Interesse des Kinopublikums wecken.
Die Story ist eigentlich ganz simpel: Das Leben eines Durchschnitts-Typen entwickelt sich nach einem Schlag auf den Kopf plötzlich in ein Musical, weil er seitdem die Lieder hören kann, die seinen Mitmenschen durch den Kopf schwirren. Als Regisseur würde Disney gerne Michel Hazanaviciusverpflichten, der mit "The Artist" schon einen Oscar-Erfolg verbuchen konnte.

Tom Cruise wieder auf unmöglicher Mission

Für Tom Cruise wäre "Bob the Musical" eine nette Abwechslung. In den letzten Jahren war er überwiegend in Science-Fiction- und Action-Filmen zu sehen. Auch jetzt steht mit dem fünften Teil von "Mission: Impossible" ein weiterer Thriller an, der dem Schauspieler körperlich einiges abverlangt hat. Am 6. August startet "Mission: Impossible - Rogue Nation" in den deutschen Kinos und verspricht wieder Action vom Feinsten.
Chris Hemsworth wird in 4 Monaten zum Thor 27.04.2015

Damit Göttersohn Thor seinen gestählten Körper auch oben ohne zeigen kann, muss Chris Hemsworth monatelang leiden.

Es muss ganz schön hart sein, einen Marvel-Superhelden zu spielen. Zumindest bedarf es einiger Vorbereitung, um so eine Rolle perfekt auszufüllen.
Chris Hemsworth gab zu, dass er vor jedem Marvel-Film mindestens vier Monate Vorbereitungszeit braucht, um seinen Körper in Schuss zu bringen. Und so wirklich Spaß scheint er dabei nicht zu haben.
Denn der Tagesablauf sieht für den Schauspieler folgendermaßen aus: "Zur Vorbereitung muss ich gute vier oder fünf Monate all die langweiligen Sachen machen wie Gewichte heben und viele, viele Proteine essen", beschreibt Chris Hemsworth seine Verwandlung in den Göttersohn Thor.
Während sein Heldenkollege Iron Man seinen Körper in seinem selbstgebauten Anzug verstecken kann und Bruce Banner ohnehin nur als CGI-Hulk den Bizepts bläht, ist Thor auch in "Avengers: Age of Ultron" überwiegend spärlich gekleidet zu sehen, sehr zum Wohlgefallen der weiblichen Fans.

Einer für alle, alle für einen

Trotzdem bringen sich natürlich auch die anderen Avengers in Schuss für die Actionszenen, was Chris Hemsworth die Leidensphase erleichtert: "Das mit dem restlichen Cast gemeinsam zu machen, erleichtert die Sache ein wenig. Wir müssen da schließlich alle gemeinsam durch."
Wenigstens lohnt sich der Aufwand für Chris Hemsworth. Denn sogar seine Avengers-Kollegin Scarlett Johansson gab kürzlich zu, dass Thor wohl der sexieste Superheld der Gruppe ist.
Nachdem "Avengers: Age of Ultron" gerade die Kinocharts stürmt, darf sich Chris Hemsworth langsam wieder ins Fitnessstudio begeben und den Kohlehydratekonsum zurückschrauben. Bald beginnen die Dreharbeiten zu "Thor: Ragnarok", und da müssen die Muskeln wieder am rechten Fleck sitzen.
"Furious 8" kommt im April 2017 25.04.2015

Vin Diesel räumt alle Zweifel über die Fortsetzung der "Fast and the Furious"-Reihe aus und gibt den Starttermin bekannt.

Es geht ohne Paul Walker weiter - und vielleicht mit Bruder Cody?
Die vornehmste Aufgabe der großen Hollywood-Studios während des Fachkongresses CinemaCon in Las Vegas: Die Kinobetreiber mit Filmprojekten begeistern, die für ausverkaufte Häuser sorgen. Filmriese Universal genügte dafür nur ein Wort und eine Zahl: "Furious 8".
Vin Diesel selbst wurde auf die Bühne im Cäsar's Palace Hotel geschickt, um die gute Nachricht zu präsentieren: Am 17. April 2017 startet die Fortsetzung von "Fast & Furious 7" in den US-Kinos, in Deutschland wahrscheinlich einen Tag früher. Die Vorbereitungen für die Produktion liefen bereits, so Diesel.
Damit ist klar, dass die Serie auch ohne den verstorbenen Paul Walker fortgesetzt wird. Es ist kaum anzunehmen, dass er, wie in den zum Zeitpunkt seines Todes noch fehlenden Szenen für "Furious 7", mit großem technischen Aufwand weiterhin von seinen Brüdern Cody und Caleb ersetzt wird.

Eine Milliarde Dollar in nur 17 Tagen

Allerdings hat sich Cody Walker, der jüngste der Brüder, kürzlich für eine Karriere als Schauspieler entschieden. Vielleicht wird ja ein kleiner Bruder des von Paul Walker gespielten Brian O'Conner ins Drehbuch von "Furious 8" geschrieben und die "Familie" um Vin Diesel nimmt ihn unter ihre Fittiche.
Natürlich hat das starke Engagement von Universal für die Reihe einen wirtschaftlichen Grund. Ein Einspielergebnis jenseits der 1-Millarde-Dollar-Marke wird für Blockbuster wie "Furious 7" mittlerweile als selbstverständlich erwartet - die Maßeinheit für solche Eventfilme sind mittlerweile die Tage, die bis dahin benötigt werden.
"Furious 7" hat die Milliarde in nur 17 Tagen geknackt, das ist neuer Weltrekord und zeigt die Begeisterung des Kinopublikums für die Vollgas-Saga. Zum Vergleich: Der erste "Avengers", "Avatar" und "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil 2" benötigten 19 Tage.
Es ist allerdings kein Rekord für die Ewigkeit, im Gegenteil: Es wird erwartet, dass der gerade gestartete "Avengers: Age of Ultron" noch schneller zum Milliardär wird und Ende des Jahres wiederum von "Star Wars: Das Erwachen der Macht" überholt wird.
Indianer-Aufstand gegen Adam Sandler 24.04.2015

Aus Protest gegen zu derbe Scherze auf Kosten der Apachen verließen zwölf indianische Schauspieler den Dreh von "The Ridiculous 6".

Plötzlich standen die "Lächerlichen Sechs" allein in der Prärie.
Derzeit stellt Quentin Tarantino seinen Western "The Hateful Eight" fertig, in Kürze wirft Antoine Fuqua die Kameras für das Remake des Klassikers "Die Glorreichen Sieben" an, hier lassen neben anderen Denzel Washington und Chris Pratt die Colts rauchen.
Comedian Adam Sandler ("Leg Dich nicht mit Zohan an") hält mit und dreht für den Streamingdienst Netflix die Western-Parodie "The Ridiculous Six" ("Die Lächerlichen Sechs"). Mit ihm reiten Stars wie Nick Nolte, Terry Crews, Steve Buscemi und Luke Wilson, Regie führt Frank Coraci ("Der Zoowärter").
Zum Ensemble gehören auch Angehörige der Navajo Nation, die für Neben- und Kleinstrollen engagiert wurden. Mit ihnen hat Sandler ein Problem. Besser gesagt, sie haben ein Problem mit seinem Drehbuch. Zwölf von ihnen haben nun unter Protest das Set verlassen.

"Immer noch bloß Hollywood-Indianer"

Der Western würde die Frauen und Alten der Ureinwohner beleidigen, sagen die Darsteller, und auf grobe Weise die Kultur der Apachen in ein falsches Licht rücken. Als Beispiele führten sie die Namen für Frauenrollen an, wie "Beaver's Breath" ("Biberatem") und "No Bra" ("Kein BH"). Eine Frau sollte eine Apachin darstellen, die zum Urinieren in die Hocke geht und dabei Friedenspfeife raucht.
Die Produzenten zeigen wenig Verständnis für den Aufstand: "Der Film trägt aus gutem Grund 'Lächerlich' im Titel, denn er ist lächerlich", heißt es in einem Statement. "Es ist eine Satire auf das Western-Genre und die Stereotypen, die darin populär gemacht wurden."
Filmstudentin Allison Young, eine Najavo, läßt das nicht gelten: "Sie haben einfach gesagt 'Wenn Ihr zu empfindlich seid, dann geht doch'. Mir war zum Heulen, dabei soll das doch eine Komödie sein. Es hat sich nichts geändert, wir sind eben immer noch bloß Hollywood-Indianer."
Adam Sandler selbst hat sich bislang nicht zum Thema geäußert. Sein nächster Film in unseren Kinos ist die SciFi-Komödie "Pixels", die am 30. Juli startet.
Sind Bradley Cooper und Irina Shayk ein Paar? 24.04.2015

Das Model und der Schauspieler wurden beim gemeinsamen Theaterbesuch entdeckt und scheinen sich mehr als nur gut zu verstehen.

Er hat sich erst vor kurzem von seiner Model-Freundin getrennt, sie hat fünf Jahre Beziehung mit einem Weltfußballer hinter sich.
Anscheinend hat Bradley Cooper jetzt in Irina Shayk eine neue Model-Freundin gefunden. Zumindest wurden die beiden dabei beobachtet, wie sie gemeinsam am Broadway das Theaterstück "Finding Neverland" besuchten. Und laut Insider-Berichten war das nicht das erste Treffen.
Irina Shayk hat sich nach fünf Jahren von Fußballstar Cristiano Ronaldo getrennt und scheint jetzt ihrem Hang zum Künstlerischen nachzugehen. Bradley Cooper hingegen soll sich erst vergangene Woche wieder mit seiner Ex Suki Waterhouse getroffen haben, mit der er seit Anfang des Jahres nicht mehr zusammen ist. Aber offensichtlich war dieses Treffen ein rein freundschaftliches.
Während Bradley Cooper beruflich seit Jahren auf der Erfolgswelle surft, hatte er privat immer wieder Pech. Keine seiner Beziehungen hielt besonders lange, die letzte immerhin zwei Jahre. Ob er in Irina Shayk jetzt die Frau fürs Leben gefunden hat, wird sich zeigen.

Pech in der Liebe, Glück im Job

Karrieretechnisch wird Bradley Cooper jedenfalls noch eine ganze Weile in der oberen Liga mitspielen. Nach bereits drei Oscar-Nominierungen in Folge arbeitet er auch im kommenden Jahr daran, dass es beim vierten Mal endlich klappt mit der Trophäe.
"Aloha", "Adam Jones" und "Joy" heißen die Titel, die sich Fans des "American Sniper"-Stars unbedingt vormerken sollten.
"Fifty Shades Darker" kommt zum Valentinstag 24.04.2015

Die beiden Fortsetzungen zu "Fifty Shades of Grey" kommen wie erwartet wieder zum Tag der Liebenden in die Kinos - allerdings erst 2017 und 2018.

Die Freunde der erotischen Spielereien werden sich freuen: Das Valentinstags-Date der nächsten Jahre kann schon jetzt geplant werden!
Ähnlich wie in diesem Jahr werden auch die beiden Fortsetzungen zu "Fifty Shades of Grey" pünktlich zum Valentinstag in die Kinos kommen. Das wurde jetzt von offizieller Seite bestätigt. Allerdings erst ab übernächstem Jahr.
Nach einigen Personalwechseln hinter der Kamera scheint der Produktionsplan inzwischen festzustehen und ein Kinostart für "Fifty Shades Darker" am 10. Februar 2017 ist realistisch einhaltbar. "Fifty Shades Freed" kommt dann ein Jahr später am 9. Februar 2018 in die Kinos.
Das lässt darauf schließen, dass beide Filme direkt nacheinander abgedreht werden, um weitere Verzögerungen zu vermeiden. Jamie Dornan und Dakota Johnson dürfen sich also schon bald wieder in ihre SM-Outfits quetschen oder gleich ganz die Hüllen fallen lassen.

Wer macht die Regie?

Spannend bleibt weiterhin die Frage, wer die Regie-Nachfolge von Sam Taylor-Johnson antritt. Aber bald wird auch dieses Problem gelöst werden, nachdem sich gerade mit E.L. James' Ehemann Niall Leonard ein geeigneter Drehbuchautor gefunden hat.
Trailer: Johnny Depp als Gangster ohne Skrupel 23.04.2015

Nach einer wahren Geschichte sorgt der Superstar in der Bostoner Unterwelt für Angst und Schrecken.

Im illustren Kreis von Stars wie Benedict Cumberbatch verströmt "Käpt'n Jack" reine Bösartigkeit.
Johnny Depp hat gerade nach auskurierter Handverletzung die deshalb wochenlang unterbrochenen Dreharbeiten an "Pirates of the Caribbean 5" wieder aufgenommen. Davor stand er als Gangster James Joseph "Whitey" Bulger im Thriller "Black Mass" vor der Kamera.
In dieser Rolle, basierend auf einem Gangster, der jahrzehntelang in der Bostoner Unterwelt für Angst und Schrecken sorgte, wirkt Johnny Depp wie ein Christopher Walken in seinen fiesesten Zeiten - schon der erste Trailer zu "Black Mass" deutet eine furchterregende, absolut skrupellose Figur an.
"Whitey" Bulger ließ kaum ein Verbrechen aus: Als Kopf der Winter Hill Gang zählten Mord, Geldwäsche, Erpressung, Drogenhandel zu seinen Betätigungsfeldern.

Bizarrer Deal mit dem FBI

Ein Deal mit dem FBI schützte ihn, denn er half bei der Beseitigung der Mafia und wurde bei der Gelegenheit eine unliebsame Konkurrenz los. Das, obwohl Bulger als schlimmster Krimineller in der Geschichte Bostons gilt.
Neben Depp spielen in "Black Mass" unter anderem Joel Edgerton, Benedict Cumberbatch, Kevin Bacon, Dakota Johnson und Sienna Miller. Regie führt Scott Cooper ("Auge um Auge"). Kinostart ist am 17. September.
Der echte "Whitey" wurde übrigens 2011 nach 16 Jahren Flucht verhaftet und im vergangenen Jahr zu zweimal lebenslänglicher Haft (plus, sicherheitshalber, fünf Jahre extra) verurteilt.
Den Trailer zu "Black Mass" finden Sie auch im Web unter https://youtu.be/Cag8GSlJCec.
"Equalizer 2" kommt 23.04.2015

Denzel Washington wird erneut für Gerechtigkeit sorgen: Sony Pictures hat grünes Licht für eine "Equalizer"-Fortsetzung signalisiert.

Erneut wird Denzel Washington bösen Buben auf die Finger hauen.
Locker auf einer gleichnamigen TV-Serie basierend sorgte Denzel Washington im vergangenen Jahr wenig zimperlich als "The Equalizer" für Gerechtigkeit:
Der hilfsbereite Baumarktangestellter Robert McCall stellt sich ultrabrutalen russischen Gangstern in den Weg, die eine junge Prostituierte (Chloe Grace Moretz) nicht vom Haken lassen wollen.
McCalls Vergangenheit als Spezialist für knifflige Geheimdienstoperationen nützt dabei nicht nur dem Mädchen, sondern auch Kollegen und Freunden, die unter dem Terror von Gaunern und korrupten Cops zu leiden haben.
Am Ende entschließt sich McCall, seine Fähigkeiten via Internet einem breiteren Publikum anzubieten.

Erst kommt das Western-Remake

Offensichtlich meldet sich jemand, denn Filmriese Sony Pictures hat nun offiziell eine Fortsetzung in Auftrag gegeben. Das liegt vor allem daran, dass Denzel Washington als "Equalizer" beim Kinopublikum gut ankam - es belohnte seine Action-Qualitäten mit einem weltweiten Umsatz von rund 200 Millionen Dollar.
Ob auch Antoine Fuqua erneut im Registuhl sitzen wird, wurde nicht bestätigt. Doch da Fuqua und Washington seit "Training Day" als Dreamteam gelten und in Kürze gemeinsam das Remake des Western-Klassikers "Die Glorreichen Sieben" stemmen werden, dürfte das nur eine Formsache sein.
Wird Asa Butterfield der neue Spider-Man? 23.04.2015

Die Auswahl für den nächsten jugendlichen Spinnenmann hat sich inzwischen auf fünf Favoriten eingegrenzt. Einer davon ist der "Ender's Game"-Star.

Für einen der fünf Newcomer wird sich bald das komplette Leben ändern und die Karriere einen riesen Sprung nach vorne machen.
Kürzlich wurde offiziell bestätigt, dass der nächste Spider-Man eine Verjüngungskur erlebt und zurück an die High School geschickt wird. Nachdem Tobey Maguire und Andrew Garfield dem Spinnen-Kostüm inzwischen entwachsen sind, muss frisches Fleisch für die Rolle her.
Angeblich stehen bereits fünf Schauspieler fest, die in der engeren Wahl um den Titel des Marvel-Superhelden sind. Einer davon ist Asa Butterfield, der mit "Hugo Cabret" und "Ender's Game" bereits an große Produktionen gewöhnt ist. Auch Nat Wolff ist im Gespräch, der mit "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" einen großen Erfolg landen konnte und auch schon in "Palo Alto" zu sehen war.
Ebenfalls im engeren Kreis befindet sich der Brite Tom Holland, der nach einem Auftritt in "The Impossible" ein frisches Gesicht in Hollywood wäre. Auch Timothée Chalamet, bekannt aus "Interstellar" und "#Zeitgeist", hat gute Chancen, ebenso Liam James aus der TV-Serie "The Killing".

Entscheidung fällt Mitte Mai

Etwas überraschen mag wohl, dass einige bereits um die 20 sind und eigentlich auch nicht wesentlich jünger sind als ihr Vorgänger Andrew Garfield. Immerhin hätte man bei High School eher an einen pickeligen Teenager gedacht. So gesehen haben die jüngeren Aspiranten vielleicht einen Vorteil.
Spätestens Mitte Mai wird dann feststehen, wer von ihnen das Rennen gemacht hat. Dann wird Spider-Man nämlich seinen ersten Auftritt im Kreise der Avengers in "Captain America: Civil War" haben, bevor er 2017 auf Solo-Mission durchstartet.

E.L. James lässt ihren Mann "Fifty Shades" schreiben 23.04.2015

Das Drehbuch zur Fortsetzung von "Fifty Shades of Grey" hat einen neuen Drehbuchautor gefunden, und der ist mit der Romanautorin verheiratet.

Wenn man nicht alles selber machen kann, dann soll es wenigstens jemand machen, den man sehr gut kennt - dachte sich wohl Bestseller-Autorin E.L. James.
Nachdem fast das gesamte Personal von "Fifty Shades of Grey" gegen das autoritäre Auftreten der Schriftstellerin am Set rebelliert hat, sind jetzt einige Köpfe gerollt. Regisseurin Sam Taylor-Johnson wird "Fifty Shades Darker" nicht mehr inszenieren, weil sie mit der Autorin zu viele Differenzen und deswegen zu wenige künstlerische Freiheiten hatte.
Jetzt wurde auch Drehbuchautorin Kelly Marcell ersetzt, weil auch sie zu oft mit E.L. Jamesaneinandergeraten ist. Den Job darf nun Niall Leonard übernehmen, der seit fast 30 Jahren mit der Autorin verheiratet ist. Anscheinend hat sie nur zu ihm das Vertrauen, dem zweiten Buch eine würdige Leinwandpräsenz zu verschaffen.
Aber immerhin bringt Leonard auch einiges an Erfahrung mit. Er ist selbst Autor und hat schon viele britische TV-Sendungen geschrieben. Außerdem hat er beim Drehbuch zu "Fifty Shades of Grey" mitgewirkt, wurde jedoch nicht extra erwähnt.

Fifty Shades werden dunkler

Jedenfalls geht es mit der Fortsetzung nun voran. Kinostart von "Fifty Shades Darker" soll 2017 sein, bevorzugt natürlich wieder am Valentinstag. Jamie Dornan und Dakota Johnson sind mit einer höheren Gage wieder dabei, wer die Regie übernimmt, ist bisher noch offen.
Paul Walkers "Fast & Furious"-Toyota wird versteigert 23.04.2015

Der Original-Supra aus dem ersten Teil der Blockbuster-Reihe kommt in Indianapolis unter den Hammer.

220 Pferdestärken, Lachgasanlage und komplette Stunt-Ausstattung lassen das Fanherz höher schlagen.
Noch dominiert "Fast & Furious 7" weltweit die Kinocharts. Ein guter Zeitpunkt, um eingefleischten Fans der Serie für ein ganz besonderes Auto zu interessieren.
Im Rahmen des Rennsportspektakels "Indy 500" wird der Toyota Supra versteigert, den der verstorbene Paul Walker im Urfilm "The Fast and the Furious" fuhr.
Zwar wurden im Film einige baugleiche Fahrzeuge verwendet, doch versichert Veranstalter Mecum Auctions, dass dieser Supra als Stuntfahrzeug in vielen Schlüsselszenen des Films eingesetzt wurde, darunter auch im Schlussrennen zwischen Walker und Vin Diesel.

Very fast, aber furioser Preis

Der orange Bolide mit den markanten Verzierungen und dem überdimensionierten Heckspoiler ist zwar mit seinem Baujahr von 1993 nicht mehr ganz neu, aber schick ausgestattet: Weil die 220 PS des Triebwerks für die Viertelmeile nicht genug Vortrieb leisten, steckt im Kofferraum eine Lachgasanlage. Um den Supra stunttauglich zu machen wurden unter anderem die Aufhängung verstärkt, Rennsitze, ein Spezialtank und ein Überrollkäfig eingebaut.
Ein Schnäppchen wird dieser Gebrauchtwagenkauf allerdings nicht: Es wird ein Höchstgebot zwischen 150.000 und 200.000 Dollar erwartet. Wer sich davon nicht schrecken lässt, auf der offiziellen Website von Mecum Cars http://bit.ly/1FeOOp7 gibt es Fotos des furiosen Toyota Supra und alle Infos zur Auktion.
Ist Chris Hemsworth sexier als Scarlett Johansson? 22.04.2015

Geht es nach der blonden Schauspielerin, dann ist ihr "Avengers: Age of Ultron"-Kollege das weitaus größere Lustobjekt.

Black Widow oder Thor - wer lässt bei den Zuschauern den Puls wohl höher schlagen?
Morgen ist es endlich soweit und "Avengers: Age of Ultron" startet in den deutschen Kinos. Und wie schon in "Marvel's The Avengers" ist auch diesmal für jeden Geschmack eine Lieblingsfigur dabei. Auch Scarlett Johansson hat ihren ganz bestimmten Favoriten.
In einem Interview wurde die Schauspielerin gefragt, wie es denn sei, die schönste und smarteste Superheldin zu spielen. Scarletts überraschende Antwort war eine Gegenfrage: "Meinen Sie das ernst? Haben Sie denn nicht Chris Hemsworth gesehen?"
Nun mag es wohl durchaus sein, dass sich viele weibliche Zuschauer in erster Linie wegen dem derzeit Sexiest Man Alive ein Kinoticket für "Avengers: Age of Ultron" kaufen. Doch der größte Teil der Marvel-Fans dürfte immer noch männlicher Natur sein, und für die Zielgruppe ist Scarlett Johansson als Black Widow nun einmal das Objekt der Begierde.

Scarlett Johansson mag Black Widow

Auch Johansson selbst mag die Rolle ganz besonders gerne und gab zu, immer wieder gerne den schwarzen Anzug anzuziehen. Außerdem würde sie sich sehr über ein Solo-Abenteuer ihrer Superheldin freuen. Ob das ein Hinweis auf einen möglichen Avengers-Ableger war oder einfach nur ein Wink mit dem Zaunpfahl an die Produzenten?
Sandra Bullock ist die schönste Frau der Welt 22.04.2015

Das People Magazine hat die 50-jährige Oscar-Preisträgerin mit dieser besonderen Auszeichnung bedacht.

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Die Antwort steht fest: Es ist Sandra Bullock.
Da soll noch einmal jemand sagen, Frauen ab 50 gehören zum alten Eisen! Das People Magazine hat nun Sandra Bullock zur schönsten Frau der Welt gekürt. Damit stach die Oscar-Preisträgerin ihre jüngere Konkurrenz aus und bewies, dass das Alter keine Rolle spielt.
Als Sandra Bullock von der besonderen Ehre erfuhr, reagierte sie eher belustigt: "Das ist doch albern!" Außerdem gab sie zu, dass es nicht einfach sei, in Los Angeles nicht dem Schönheitswahn zu verfallen, wo einem an jeder Ecke gesagt wird, wie man auszusehen hat.
Für Sandra Bullock liegt die wahre Schönheit vor allem bei den Menschen, die sich nicht zu sehr drum bemühen und einfach glücklich sind. Sie selbst würde zumindest lieber in Würde altern als sich dem Schönheitsideal in Hollywood anzupassen.

Sandra Bullock ist gerne daheim

Und gerade das strahlt die 50-Jährige auch aus. Das Alter sieht man ihr nun wirklich nicht an und sie ist auch lieber zu Hause bei ihrem Sohn als sich in der Öffentlichkeit auf den Roten Teppichen herumzutreiben.
Deshalb ist es momentan auch etwas ruhiger um Sandra Bullock geworden. Nach "Gravity" legte sie eine kleine Pause ein. Als nächstes ist sie erst wieder in "Our Brand Is Crisis" zu sehen.
Auch Ewan McGregor bei "Beauty and the Beast" 22.04.2015

Als Kerzenständer Lumiere schließt sich McGregor Disneys stargespicktem Ensemble um "Belle" Emma Watson an.

"Belle" Emma Watson darf sich auf eine illustre Runde Superstars freuen.
Eine letzte Top-Rolle galt es noch für das Live-Action-Märchen "Beauty and the Beast" zu besetzen: Kerzenständer Lumiere.
Für den leuchtenden Job konnte Regisseur Bill Condon ("Breaking Dawn") laut Hollywood Reporter den schottischen Superstar Ewan McGregor verpflichten.
McGregor war zuletzt in "Mortdecai - Der Teilzeitgauner" zu sehen, wo er als Inspektor Martland Johnny Depp im Nacken saß. Dem wird er in "Beauty and the Beast" nicht begegnen, dafür aber einer Reihe anderer Weltstars:
"Harry Potter"-Star Emma Watson spielt die schöne Belle, Dan Stevens ("Downton Abbey") das Biest. Hobbit"-Held Luke Evans wird als Gaston und Hollywood-Legende Kevin Kline als Maurice zu sehen sein. Dazu sind Emma Thompson ("Saving Mr. Banks") als Mrs. Potts und "Gandalf" Sir Ian McKellen als Cogsworth an Bord.

Neu dabei: das neurotische Piano

Neben Ewan McGregor trat auch Stanley Tucci ("Hunger Games"-Reihe, "Transformers: Ära des Untergangs") dem "Beauty and the Beast"-Ensemble bei - seine Figur sucht man allerdings vergebens im Disney-Klassiker: Das Piano Cadence, beschrieben als "neurotischer Maestro" wurde eigens für die Live-Action-Verfilmung ersonnen.
Disney setzt nach dem gigantischen Erfolg von "Cinderella" auf eine ganze Reihe Realverfilmungen seiner großen Trickfilmklassiker. Neben "Beauty and the Beast" (Kinostart im März 2017) sind auch "Dumbo", "Mulan", "Pinocchio" und "Das Dschungelbuch" in Planung.
Johnny Depp wieder fit für den "Pirates"-Dreh 21.04.2015

Nach seiner Handverletzung ist Johnny Depp wieder genesen und kann weiter für "Pirates of the Caribbean 5" vor der Kamera stehen.

Ein Pirat kennt keinen Schmerz: Die Hand ist wieder heil und Jack Sparrow kann wieder den Säbel schwingen.
Gute Nachrichten für die Produktion von "Pirates of the Caribbean 5": Johnny Depp ist nach seiner Operation genesen und kann ab jetzt wieder die Dreharbeiten aufnehmen. Gemeinsam mit seiner frisch angetrauten Frau Amber Heard landete er in Australien, um dort wieder in die Rolle des Jack Sparrow zu schlüpfen.
Vor wenigen Wochen brach sich Johnny Depp an seinem freien Tag beim Cartfahren das Handgelenk und flog daraufhin direkt nach Los Angeles, um sich einer Operation zu unterziehen.
Im Anschluss sollte er sich auf Anraten der Ärzte gut von dem Eingriff erholen, also zog sich der Schauspieler für ein paar Wochen zurück, was zu einer ungeplanten Drehpause führte.

Grünes Licht für Johnny Depp

Doch jetzt geht's weiter und die Ärzte geben früher als erwartet ihren Segen. Vermutlich wird Johnny Depp vorerst Dialogszenen drehen, bevor er sich wieder voll in die Actionszenen schmeißen kann.
Das fünfte "Fluch der Karibik"-Abenteuer soll im Juli 2017 in die Kinos kommen. Noch gibt es genügend zeitlichen Puffer, aber die Zwangspause kostete ein kleines Vermögen. Bleibt zu hoffen, dass auch der fünfte Teil ein Kassenschlager wird.
Viele weitere "Transformers"-Filme ab 2017 21.04.2015

Ein Autoren-Thinktank soll den Autobots eine neue Filmserie auf die stählernen Leiber schreiben. Mark Wahlberg steht schon bereit.

Hasbro und Paramount haben mit ihren Schwermetall-Superstars noch viel vor.
Mehr als eine Milliarde Dollar spielte "Transformers: Ära des Untergangs" weltweit ein, insgesamt brachten es die vier "Transformers"-Actioner auf knackige 3,7 Milliarden Dollar.
Kein Wunder, dass Spielzeuggigant Hasbro und Filmriese Paramount größte Lust verspüren, die Blockbusterserie ordentlich zu verlängern. Auch gilt es, nicht den Anschluss an die Konkurrenz mit ihren "Avengers"-, "Star Wars"- und "Batman/Superman"-Serien zu verlieren.
Im März wurde bekannt, dass Paramount einen 'Writer's Room' einrichtet. Eine Gruppe von Autoren unter der Federführung von Akiva Goldsman ("Illuminati", "Die Bestimmung - Insurgent") soll mehrteilige Transformers-Fortsetzungen und potentielle Ableger der Saga entwickeln.

Wahlberg bleibt an Bord

"Wir glauben, es gibt eine unbegrenzte Zahl Geschichten, die wir erzählen können", erklärte nun Hasbro-Präsident Brian Goldner die Transformers-Strategie - und das Timing:. "Es ist eine Marke, die seit 30 Jahren existiert, mit einem atemberaubenden Mythos. Wir erwarten 2017 die nächste Transformers-Fortsetzung."
Neben Goldsman und seinen Autoren steuern auch Regisseur Michael Bay und Steven Spielberg Ideen bei. Es wird erwartet, das Bay nach seinem nächsten Projekt "13 Hours" den nächsten "Transformers" inszenieren wird.
Seinen Star dafür hat er schon, denn Mark Wahlberg bleibt der Serie erhalten: "Yeah, ich habe mich für ein paar mehr davon verpflichtet", sagte Wahlberg kürzlich. "Ich kann nicht für Mr. Bay sprechen, aber irgendwas sagt mir, dass wir bald am Set stehen."
Emma Stone und Steve Carell werden Tennis-Rivalen 21.04.2015

Auf dem Tennisplatz gibt es keine Freundschaft mehr: In "Battle of the Sexes" greifen Emma Stone und Steve Carell zum Schläger.

In "Crazy, Stupid, Love" waren sie noch Vater und Tochter. Doch jetzt werden sie zu erbitterten Feinden.
Emma Stone und Steve Carell treffen in "Battle of the Sexes" auf dem Tennisplatz aufeinander. Als Billie Jean King und Bobby Riggs treten sie ein Match an, das nachhaltig für Furore sorgte.
In dem Biopic wird die Geschichte der beiden Tennisspieler erzählt, die 1973 zum "Battle of the Sexes" in Houston gegeneinander antraten. Billie Jean King war damals die Nummer zwei der Weltrangliste der Damen, Bobby Riggs ein ehemaliger Wimbledon-Sieger, der es noch einmal wissen wollte. Das Resultat des berühmten Spiels: Der Mann wurde von der Frau geschlagen, und zwar ziemlich deutlich.
Danny Boyle wird das Sportler-Drama produzieren, Regie führen Jonathan Dayton und Valerie Faris, die mit Steve Carell bereits bei "Little Miss Sunshine" zusammen gearbeitet haben. Die Dreharbeiten beginnen im Herbst.

Oscar-würdiges Duell

Emma Stone und Steve Carell haben es seit ihrer Zusammenarbeit in "Crazy, Stupid, Love" weit gebracht: Beide waren dieses Jahr für einen Oscar nominiert. Als nächstes ist Emma Stone in Cameron Crowes "Aloha" zu sehen, Steve Carell erlebt derzeit in "Die Coopers - Schlimmer geht immer"" den schrecklichsten Tag seines Lebens.
Neuer "Jurassic World"-Trailer 21.04.2015

Panik im Park und die ist berechtigt, denn die neueste Attraktion sorgt selbst bei T-Rex für eine Gänsehaut.

Jagdzeit für Chris Pratt und seine Raptoren-Gang.
"Es ist ein Mädchen!" Herzlichen Glückwunsch möchte man an dieser Stelle sagen, doch das "Baby" stellt alles andere im Saurier-Zoo auf der Isla Nubla buchstäblich in den Schatten. Überhaupt ist in der "Jurassic World" alles größer und spektakulärer als in den vorangegangen drei Filmen der "Jurassic Park"-Reihe.
War es bisher nur eine kleine Gruppe Menschen, die sich mit den Sauriern um den Spitzenplatz an der Nahrungskette balgten, läßt Regisseur Colin Trevorrow nun 20.000 Parkbesucher erst die Produkte moderner Gentechnik bestaunen - und dann um ihr Leben rennen.

"Best of" Saurier

Dabei hat der Erlebnispark, der Trailer deutet es an, ein Attraktivitätsproblem. Die Menschen haben sich längst satt gesehen an T-Rex & Co. Deshalb muss schleunigst eine neue Sensation her und die Gentechniker stellen sie auf die Beine. Doch ihr "Best Of" aus Saurier-DNA lichtet erst die Reihen seiner Mitbewohner und dann die der Fans.
Star des Films ist "Guardians of the Galaxy"-Star Chris Pratt, der das "Mädchen" zur Strecke bringen soll. Seinen Jagdgefährten kann er nur bedingt vertrauen: Die Raptoren-Gang hat sich bislang nicht durch große Loyalität gegenüber ihren Schöpfern ausgezeichnet.
Neben Pratt und allerlei schicken Sauriern beleben neben anderen Bryce Dallas Howard, Ty Simpkins, Vincent D'Onofrio, Omar Sy und Idris Elba die "Jurassic World". Kinostart ist am 11. Juni 2015.
Den neuen Trailer zu "Jurassic World" finden sie auch im Web unter: https://youtu.be/_FwMfc8vjJs
George Lucas prophezeit "Howard the Duck"-Comeback 20.04.2015

Der "Krieg der Sterne"-Schöpfer ist sicher, dass sein Flop von 1986 der nächste Marvel-Held sein wird.

Der nächste Superheld im Marvel-Universum?
Ein Gag für Filmkenner: Am Ende von "Guardians of the Galaxy" sitzt eine ganz besondere Ente in den Trümmern der Ausstellung des Collectors.
Dabei handelt es sich um die Hauptfigur der 1986 von George Lucas produzierten SciFi-Komödie "Howard - Ein tierischer Held". Während des Fan-Events "Star Wars Celebration" am Wochenende prophezeite der "Krieg der Sterne"-Schöpfer der Alien-Ente ein starkes Comeback im Marvel-Universum.
Auch Filme mit den miesesten Kritiken können "an die Oberfläche des Sees steigen und dann werden sie Kultklassiker," erklärte Lucas. "Das bedeutet, du machst einen interessanten oder einen schrägen Film und eine kleine Gruppe Leute liebt ihn".
"Selbst 'Howard the Duck' ist ein Kultklassiker", so George Lucas weiter. "Ich habe ein starkes Gefühl, dass Marvel ihn noch einmal macht, weil sie jetzt die Technologie dafür haben." Über den Originalfilm sagte er: "Ich habe versucht, es dem Produzenten und dem Autoren klar zu machen ... Ihr könnt nicht einen Kleinwüchsigen in ein Entenkostüm stecken und glauben, das würde funktionieren."

Nominierung als "Schlechtester Film des Jahrzehnts"

Es funktionierte tatsächlich nicht. Der Film wurde siebenmal bei den "Anti-Oscars" für eine Goldene Himbeere nominiert und gewann viermal, darunter in den Kategorien 'Schlechtester Film' und 'Schlechteste Spezialeffekte' und war auch bei der Wahl "Goldene Himbeere der 80er Jahre" als "Schlechtester Film des Jahrzehnts" nominiert.
Das hielt "Guardians of the Galaxy"-Regisseur James Gunn nicht davon ab, der Alien-Ente einen Auftritt zu gönnen. Das begeisterte Echo der Fans kam bei Marvel an, die "Howard" Anfang des Jahres eine neue Comic-Reihe spendierten. Für George Lucas ist das erst der Anfang: "Es ist eine digitale Ente. Wenn du eine digitale Ente hast, kannst du alles machen. Du kannst sie zum Schauspieler machen."
 

Reservierungshotline

040 80 80 69 69
Täglich von 10 bis 21 Uhr

zzgl. 0,70 € Aufschlag je Karte

Bitte wählen Sie vorab Ihren Standort aus